Gremium Jugendgemeinderat bekommt Büro

Geislingen / eis 23.04.2018

Der Geislinger Jugendgemeinderat (JGR) und der Stadtjugendring (SJR) rücken noch näher zusammen. Ab dem kommenden Jahr wird der JGR ein Büro in der Schlachthausstraße 22 beziehen, dem Sitz des SJR, der zugleich Vermieter ist. Beide Institutionen kooperieren eng im Geislinger Netzwerk für Jugendbeteiligung. „Die Aufgaben wachsen, wir brauchen einen Ort, wo wir arbeiten und uns zu Besprechungen treffen können“, sagt Roman Retsch, einer der Sprecher des Gremiums: „Wir können so auch mal schnell um Hilfe bitten.“ Der JGR ist die institutionalisierte Interessenvertretung der Jugend, deren Beteiligung an für sie relevanten Themen in der Kommunalpolitik seit Ende 2015 in der Gemeindeordnung vorgeschrieben ist. Der Stadtjugendring wiederum ist Dachverband der hiesigen Vereine, die Jugendarbeit betreiben – und zudem mit vielen offiziellen Stellen vernetzt. Die Büro-Offerte kam vom SJR.

Ein Alternativvorschlag der Stadt, einen Raum im Kindergarten in der Parkstraße zu übernehmen, fand kein Wohlgefallen: „Die Kita nutzt ihn als Turnraum, wir müssten jedes Mal alles ausräumen und die Steckdosen absichern“, sagte Retschs Sprecher-Kollege Volkan Sayin in der jüngsten JGR-Sitzung. Von der Umnutzung des eigentlich leer stehenden Raums hatte Oberbürgermeister Frank Dehmer bislang nichts gewusst, „das ist aber natürlich auch eine sinnvolle Sache“. Weshalb er dem JGR seine Unterstützung zusicherte: Die Miete, 100 Euro pro Monat inklusive Internetanschluss, übernimmt die Stadt.