Geislingen / Bettina Verheyen Noch drei Tage, dann ist der Kunstfrühling Geislingen 2019 zu Ende. Hier ein Überblick über alle noch anstehenden Events.

Samstag, 18. Mai 2019

 

15-17 Uhr: Malwerkstatt für Groß und Klein mit Verena Menzel, Erzieherin und Kunsttherapeutin, im Bahnhof. Alle, die Lust auf Farbe haben, können kreativ sein und mit Pinseln, Stiften und bunten Farben experimentieren.

 

15 Uhr: Start eines begleiteten Rundgangs durch die Galerien in und um die Fußgängerzone. Treffpunkt ist das Baumeisterhaus, Hauptstraße 20.

 

17 Uhr: Konrads Spezial­orchester tritt in der Fußgängerzone auf. Laut Pressemitteilung handelt es sich hierbei im weiten Sinne um einen Vertreter einer modernen Volksmusik. „Drei äußerst attraktive Herren mittleren Alters an vielen kleinen und großen akustischen Instrumenten, die gerne mehrstimmig singen, dabei die Dinge ernst nehmen und sich selber nicht so wichtig.“

 

19 Uhr: Konzert mit der Band ­„Notes from the Past“ im ehemaligen Möbelhaus Hildinger, Rheinlandstraße 64. „Notes from the Past“ sehen sich „wie eine Tasse Kaffee“: Zuerst wirken sie düster und trüb, aber nach der ersten Kostprobe wird klar, der Kaffee wird durch Milch, die Musik durch die schön klingenden Dur-Akkorde erhellt. Der Zucker der Band kristallisiert sich aus der charmanten Abstimmung der beiden Gitarren mit dem lässigen Trommeln der Percussion heraus. Als Sahnehäubchen wird die weibliche Stimme von Romina serviert, die im Einklang mit ­Manus Tönen agiert. Nach jedem Schluck vergeht die Müdigkeit ein bisschen mehr und man wird vorangetrieben von den lässigen Basslines. Deutlich hörbar ist die Leichtigkeit von „Green Day“, der emotionale Einfluss der „Goo Goo Dolls“ und die Komplexität eines „Third Eye Blind“-Songs. Kurz: „Songs über das Leben, die Liebe und den Alltag. Bewegend. ­Fesselnd. Echt.“ Genau das sind „Notes from the Past“.

Sonntag, 19. Mai 2018

 

15 Uhr: Start eines begleiteten Rundgangs durch die Ausstellung im ehemaligen Möbelhaus Hildinger, Rheinlandstraße 64.

 

19 Uhr: Finissage im Baumeisterhaus, Hauptstraße 20, mit einem Auftritt der Sängerin Eva Marie Blum und einer Klangperformance von Peter Schubert.

Eva Marie Blum hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt am ersten Kunstfrühling-Wochenende und hat das Publikum im Vorfeld des Auftritts der Gruppe Sternfeld begeistert. Nun hat Kunstfrühling-Initiator Hermann Dölger sie gleich nochmal für die Finissage engagiert.

Peter Schubert zeichnet seit mehr als zehn Jahren als Klangkartograph für „heima®t“, einer Hörkarte für die Schwäbische Alb, verantwortlich. Mit diesem Projekt sammelt er offensichtliche und weniger offensichtliche Geräusche in Geislingen und der weiteren Umgebung, um diese im Internet auf der Seite „radio aporee“, einer weltweiten Hörkarte für Phonographie und der Kunst des Zuhörens, zugänglich zu machen. Zur Finissage nimmt ­Schubert die Besucher mit einer Collage unterschiedlicher Aufnahmen mit auf eine Klangreise durch diese ländliche Region.

 

Dienstag, 21. Mai 2019

 

19.30 Uhr: In einer Sondervorstellung läuft im Geislinger Gloria Kino der Film „Werk ohne Autor“ über den jungen Künstler Kurt Barnert, dem die Flucht aus der DDR in den Westen gelingt. Er leidet immer noch darunter, was er dort erlebt hat. Als er sich in die Studentin Elisabeth verliebt, ändert sich sein Leben grundlegend – zum Guten wie zum Schlechten. Sie ist die Liebe seines Lebens und inspiriert ihn dazu, seine Vergangenheit in seiner Kunst aufzuarbeiten. Doch Kurt hat unter seinem Schwiegervater zu leiden, der alte Wunden wieder aufreißt.