Der Deutsche Bürgerpreis im Kreis Göppingen geht in diesem Jahr in eine neue Runde. Seit Anfang April können Vorschläge und Bewerbungen eingesandt werden. Noch bis heute werden die Vorschläge gesammelt. Das Thema in diesem Jahr: „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal“ (wir berichteten bereits mehrfach).

Wie in den vielen Jahren zuvor geht es wieder darum, Menschen zu finden, die sich über Gebühr hinaus ehrenamtlich engagieren – und das möglichst zum Wohle anderer. „Der Deutsche Bürgerpreis wird an engagierte Personen, Gruppen beziehungsweise Vereine und Unternehmen verliehen, die schon heute die Zukunft vor Ort aktiv gestalten“, sagt Jürgen Malchers. Er ist Ansprechpartner und Organisator der Initiative „Bürgerpreis“ bei der Kreissparkasse Göppingen.

Möglich ist es, sich in den Kategorien U 21 (Bewerber bis 21 Jahre), Alltagshelden (richtet sich an alle) oder Lebenswerk (für mehr als 25 Jahre bürgerschaftliches Engagement) zu bewerben oder ein Projekt beziehungsweise eine andere Person vorzuschlagen.

Neben Dr. Hariolf Teufel ­sitzen der Göppinger Landrat Edgar Wolff, die Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens und Hermann Färber, der Süßener Bürgermeister Marc Kersting sowie Helge Thiele, Redaktionsleiter der NWZ Göppingen, und Michael Rahnefeld, Redaktionsleiter der GZ, in der lokalen Jury. Die Jury hat zudem festgelegt, dass der Preis alle zwei Jahre vergeben werden soll. Um in den Rhythmus mit dem Ehrenamtsempfang des Landkreises zu kommen, wird es im Jahr 2018 auch den Bürgerpreis geben.

Info Das Bewerbungsformular und ­weitere Informationen gibt es unter www.deutscher-buergerpreis.de – Auskünfte zum lokalen Wettbewerb erteilt Jürgen Malchers von der Kreissparkasse Göppingen. Er ist per E-Mail erreichbar unter: juergen.malchers@ksk-gp.de