Feuerwehr Feuerwehren legen Leistungsprüfungen in Geislingen ab

Peter Hadrysiewicz 17.07.2017
19 Teams aus dem Landkreis Göppingen legen im Geislinger Bauhof die Leistungsprüfungen ab.

Seit über 40 Jahren nimmt die Geislinger Freiwillige Feuerwehr im Bauhof der Stadt die Leistungsprüfungen der Wehren aus dem ganzen Landkreis ab – auch am Samstag wieder. 19 Gruppen aus Göppingen, Uhingen, Schlierbach, Lauterstein, Albershausen, Gingen, Donzdorf, Süßen und Geislingen kämpften um die Leistungsabzeichen in Silber und Bronze.

Bei herrlichem Sonnenschein begannen die Übungen früh um 7 Uhr auf dem Gelände des Geislinger Bauhofs. Kommandant Rainer Stollenwerk von der Werksfeuerwehr der WMF war einer der zehn Schiedsrichter. Ursprünglich seien 20 Feuerwehrgruppen angemeldet gewesen, erklärte er. Doch eine hatte kurzfristig wieder abgesagt. Jede Gruppe besteht laut Stollenwerk aus dem Gruppenführer, dem Maschinisten und sieben Feuerwehrmännern, deren jeweilige Aufgaben – wie Melder, Angriffs-, Wasser- oder Schlauchtrupp – zuvor ausgelost worden sind.

13 Gruppen waren für das Leistungsabzeichen in Silber und sechs Gruppen für ein solches in Bronze gemeldet. Bei Letzterer wird als einfachste Prüfung ein Löschangriff gewertet. Hierzu müssen die Prüflinge in einer bestimmten Zeit mit ihrem Feuerwehrfahrzeug anfahren, die Wasserentnahme am Hydranten sicherstellen, vor dem Brandobjekt den Verteiler platzieren und aus drei C-Rohren mit dem Wasserstrahl drei Klappen umstoßen. Die ganze Prozedur durfte nicht länger als acht Minuten dauern. Durch die Vorgabe einer Mindestzeit wird ein geordnetes, genau abgestimmtes Zusammenarbeiten gefördert, bei dem jeder Handgriff passen muss, erklärte Stollenwerk.

Bei der silbernen Prüfung kommen zum Löschangriff technische Hilfeleistungen hinzu – etwa die Menschenrettung, das Aufbauen einer Beleuchtungsanlage und die Arbeit mit dem Spreizer. Wie Stollenwerk berichtete, bereiten sich die Feuerwehrleute ein Vierteljahr mit mindestens zwei Übungen pro Woche auf die Prüfungen vor.