Musical Vampire gesucht: Im Rorgensteig wird es gruselig

Geislingen / Bettina Verheyen 05.10.2017
Torsten Moll und sein Team inszenieren "Dracula". Im Moment stellen sich Künstler aus dem In- und Ausland für die wichtigsten Rollen vor.

Au weia, das klingt nach Pathos, nach Seelenqual: „Lass mich dich nicht lieben, hilf mir dich zu hassen, hilf mir dich zu meiden ...“ Es ist dies die verzweifelte Bitte Minas, die sich von einem gewissen Grafen Dracula magisch angezogen fühlt und hin und her gerissen ist zwischen Furcht und Liebe. Es ist einer der bekanntesten Songs aus der Original-Musicalproduktion „Dracula“ (Musik: Frank Wildhorn; Buch und Gesangstexte: Don Black und Chritopher Hampton).

Das 2001 in den USA uraufgeführte Stück ist die neue Produktion von Torsten Moll und seinem Team und soll nächstes Jahr im Theater im Sägewerk in Geislingen gespielt werden. „Ihren“ Dracula haben Moll (Regie, Intendanz, Choreografie) und Dean Mihaljev (Dance Captain, Bühnenbild, Kostüme) bereits gefunden, jetzt müssen die weiteren Rollen besetzt werden, damit die Proben beginnen können.

Aus 400 Bewerbern haben Moll und Mihaljev 50 ausgewählt, Der Großteil kam am Samstag angereist – aus Norddeutschland genauso wie aus Österreich – um zehn bis 15 Minuten lang in einem Proberaum des Theaters im Sägewerk im Rorgensteig vorzusingen.

Immer wieder erklingt „Lass mich dich nicht lieben“. Michael Lieb, der die Produktion als musikalischer Leiter unterstützt, begleitet die Bewerberinnen am Keyboard. 

Manche haben auch ein Lied der Lucy, Minas Freundin, ausgewählt: „Aus Angst wurde Verlangen und mein Bangen war zum Schweigen gebracht, sein Kuss war wie Flammen, wir lagen zusammen im Feuer bei Nebel und Nacht“. So unterschiedlich Mina und Lucy sind – beide verfallen sie Dracula. Bei der Besetzung dieser Rollen ist es Moll und Mihaljev wichtig, zwei Künstlerinnen zu finden, die zwei unterschiedliche Frauentypen darstellen – optisch, aber auch gesanglich.

Ein weiteres Kriterium: Sie müssen zu dem Dracula-Darsteller passen. Während die Bewerberinnen vorsingen, blättern die beiden Theaterleiter in den Steckbriefen und besprechen sich leise. Nach dem Ende des Vortrags haken sie nochmal nach: „Wie groß bist du?“, „Könntest du dir vorstellen, deine Haare rot zu färben?“ Oder sie wollen ein Lied nochmal hören.

Bis in die Abendstunden dauerte das Casting. Außer den Profis, die sich vorstellten und zum Teil gerade auch noch an einer Bühne engagiert sind, sangen auch Schüler aus Molls New Stage Company vor.

Einige davon werden es ins „Dracula“-Ensemble schaffen und im Chor mitsingen und bei Tanzszenen mitwirken. So können sie Bühnenerfahrung sammeln, und die Theaterleiter schonen ihr Budget.

Im November wollen Moll und Mihaljev ihre Besetzung vorstellen und mehr von ihrer Inszenierung verraten. Dann sind es noch fünf Monate bis zur blutigen Premiere.

Info  Aufführungstermine sind 29. April, 5./6. Mai, 8./9./10./15./16./17. Juni; Karten und Infos unter:  www.theater-im-saegewerk.de