Geburtstag Hochschule: Versuch wird zum Erfolgsmodell

In und um das Hochschulgebäude in der Geislinger Parkstraße wird morgen ab 15 Uhr gefeiert – die Bürger sind eingeladen.
In und um das Hochschulgebäude in der Geislinger Parkstraße wird morgen ab 15 Uhr gefeiert – die Bürger sind eingeladen. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / SWP 15.06.2018
Der Geislinger Hochschulstandort feiert am Samstag sein 30-jähriges Bestehen. Mehr als 2000 Studenten sind in elf Studiengängen eingeschrieben.

Mit 45 Studenten begann alles, heute sind es in Geislingen weit über 2000. Der Startschuss für den zweiten Standort der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) neben Nürtingen fiel vor 30 Jahren. Gefeiert wird am morgigen Samstag ab 15 Uhr in der Parkstraße (Programm siehe Infokasten).

Geislingen verdankt seinen Status als Hochschulstadt einem Konzept der Landesregierung, die damit in den 1980er-Jahren strukturschwache Regionen stärken will. Fünf Männer sind es, die das Potenzial Geislingens erkennen und sich gemeinsam für die Realisierung des Standorts einsetzen: die beiden Hochschulrektoren Eduard Mändle (für die damalige Fachhochschule Nürtingen) und Karl Xander (für die FH Ulm), außerdem der damalige Vorstandschef des Albwerks Helmut Roller, der CDU-Landtagsabgeordnete Hermann Seimetz und der Geislinger Bürgermeister Gerhard Engler.

Zur Eröffnung der Außenstelle – damals noch für die beiden Fachhochschulen Nürtingen und Ulm zusammen – mit dem Studiengang Betriebswirtschaft kommen im März 1988 insgesamt 700 Festgäste, darunter Minister­präsident Lothar Späth.

Obwohl in den folgenden Jahren das Geislinger Lehr- und Forschungsangebot ausgebaut wird und sich die Wirtschaft mit Stift­ungsprofessuren zum FH-Standort bekennt, steht dessen Zukunft Mitte der 1990er-Jahre auf der Kippe, als der Wissenschaftsrat eine Kommission zur Beurteilung der Außenstellenkonzepte gründet. Hochschulmitglieder sowie Vertreter der Wirtschaft und Politik kämpfen gemeinsam um ihre Hochschule.

1998 hat das Bangen schließlich ein Ende: Der Wissenschaftsrat billigt das baden-württembergische Außenstellenkonzept, der Weg zum Ausbau des Standortes ist frei. Jahr und Jahr kommen nun weitere Studiengänge hinzu, etwa 1998 Immobilienwirtschaft, 1999 Wirtschaftsrecht und 2000 Ver- und Entsorgungswirtschaft (heute: Energie- und Ressourcenmanagement).

Aktuell hat der Hochschulstandort elf Bachelor- und Masterstudiengänge. Heute, so verkündet die Hochschulleitung stolz, sei aus dem Versuchs- ein Erfolgsmodell geworden.

Das Festprogramm in der Parkstraße

Das Geburtstagsfest in und um die Park­straße 4 beginnt morgen um 15 Uhr mit der Begrüßung durch HfWU-Rektor Andreas Frey und einem Sektempfang. Danach gibt es ein Alumniprogramm und viele Mitmach-Aktionen wie Hörsaalgolf, Infos der Studiengänge und studentischen Initiativen, der Verfassten Studierendenschaft und des Lernförderprojekts IBIS. Ab 17 Uhr ist Party rund um die Hochschule, ab 20 Uhr mit Band und Cocktailbar. Ein DJ legt ab 22 Uhr auf.

Das 20-jährige Bestehen feiern der Geislinger Studiengang Immobilienwirtschaft und dessen Studierenden­initiative Immopoint. Ihren 10. Geburtstag ­begehen die Stiftung Freundeskreis Immobilienwirtschaft und die Studiengänge Unternehmensführung sowie Gesundheits- und Tourismusmanagement.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel