Die Kreissparkasse Göppingen plant, den Service in vielen Filialen drastisch zu reduzieren, was viele Bürger ärgert und frustriert. Kurz nach Bekanntwerden der neuen Filial-Struktur der Kreissparkasse, die auch die Gemeinde Kuchen trifft, hat der CDU-Ortsverband eine Unterschriften-Aktion initiiert. Dieser kritisiert das Vorhaben und will verhindern, dass die Kuchener Filiale in eine Selbstbedienungs-Filiale umgewandelt wird. Bisher haben sich mehr als 1000 Bürger beteiligt und unterschrieben. Dass Kuchens Christdemokraten die Aktion ohne Rücksprache mit den anderen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen gestartet haben, kommt nicht bei allen Räten gut an. Das liegt auch daran, dass am 26. Mai die Kommunalwahl ansteht und die Fraktionen um die Stimmen der Wähler buhlen.

Dass die Menschen mit Unterschriften für den Erhalt ihrer Filiale kämpfen, bewertet der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Klaus Meissner mit „gemischten Gefühlen“, betonte er auf Nachfrage der GEISLINGER ZEITUNG. Denn die Entscheidung, Filialen in Selbstbedienungs-Filialen „mit zusätzlicher terminbasierter und persönlicher Beratung“ umzuwandeln, sei den Verantwortlichen nicht leichtgefallen. Dass die geplanten Umwandlungen „zu Unmutsäußerungen oder wie jetzt in Kuchen zu einer Unterschriften-Aktion führen  – damit mussten wir rechnen“.

In der Samstagsausgabe der GEISLINGER ZEITUNG und dem ePaper lesen Sie, was die CDU-Vertreter zu der Kritik sagen, welchen Kompromiss die Fraktionen des Gemeinderats fanden und wie sich die Aktion auf die Entscheidung der Sparkasse auswirkt.