Für acht Abgabestellen hat Sarah Brause allein im Umkreis von Geislingen gesorgt, an denen Spender gut erhaltene Kinderkleidung und andere Geschenke bis zum 6. Juni abgeben können. "Wir wollen Kinder glücklich machen." So fasst Sarah Brause aus Geislingen die Intention ihrer Projektgruppe zusammen. Sie und fünf Kommilitoninnen an der Hochschule Ulm sollen im Studiengang "Informationsmanagement im Gesundheitswesen" lernen, wie man ein Projekt plant und organisiert.

"Wir wollen mit konkreten Sachspenden Freude bereiten, nicht mit Geld", sagt die 26-Jährige. "Unser erster Gedanke war Hilfe für Syrien. Aber wir fanden keine Hilfsorganisation, die dorthin Sachspenden organisiert." Im Rahmen ihrer Internetrecherchen stießen die sechs Mädchen auf die Hilfsorganisation "Humedica". "Die machen seit vielen Jahren unter dem Motto Geschenke mit Herz genau das, was wir uns vorstellten - nur eben in Osteuropa", berichtet Brause. "Wir haben ausführlich Auskunft bekommen, wie wir helfen können, und - das hat für uns den Ausschlag gegeben - wir bekommen im Anschluss an die weihnachtliche Geschenk-Verteilung eine konkrete Dokumentation darüber, wohin genau unsere Geschenke ausgeliefert wurden."

Damit war das Projekt "Hilfssterne für Kinder" geboren. Jede der Studentinnen sucht in ihrem Heimatgebiet - das heißt im Großraum Augsburg, Günzburg, Neu-Ulm, Ulm und Geislingen - Abgabestellen für die Geschenke der Spender. Sie entwarfen Plakate, um Kindergarten- und Schul-Eltern beziehungsweise Studenten zu informieren und kümmerten sich um Aktionstage an den Hochschulen Ulm und Neu-Ulm sowie Presseberichte, um ihr Projekt bekannt zu machen.

"Acht Kindergärten und Schulen zwischen Unterböhringen und Salach machen mit", freut sich Sarah Brause. Ihr Hinweis: Die Geschenke müssen so klein sein, dass sie in eine Schuhschachtel passen. "Es sollen keine Süßigkeiten oder Nahrungsmittel sein wegen des Haltbarkeitsdatums oder der Zollbestimmungen." Auch schließt sie deutschsprachige Bücher, CD und Spielzeug mit Batterien aus. Gefragt seien Kuscheltiere und Püppchen, Schreibwaren, Schulhefte und Blocks, Hygieneartikel wie Seife oder Zahnbürsten und Spielzeug. "Am meisten hoffen wir auf neuwertige, gerne auch gebrauchte Kinderkleidung, aus der die eigenen Sprösslinge vielleicht herausgewachsen sind", sagt die Studentin.

Alles kann bis zum 6. Juni in Tüten oder Schachteln bei den unten aufgeführten Abgabestellen abgegeben werden. Dann holt Sarah Brause alles ab und sorgt für die Weiterleitung nach Kaufbeuren zu Humedica. "Das Projekt muss bis Semesterende beendet sein, deshalb denken wir schon jetzt im Sommer an Weihnachten", erklärt die Studentin - und freut sich auf viele Spender, die das Projekt unterstützen und Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren glücklich machen.

Info Folgende Stellen nehmen bis zum 6. Juni Spenden entgegen:

Kindergarten Felsennest in Hausen

Kindergarten Villa Regenbogen in Bad Überkingen

Wölk-Kindergarten in Geislingen

Kinderhaus der Kleinen Siedlungsstrolche in Altenstadt

Kindergarten unter dem Regenbogen in Kuchen

Kindergarten Sonnenblume in Salach sowie die Grundschulen in Unterböhringen und Bad Überkingen