Zum siebten Mal feuerte die Rockformation "Hard Attack" bei der Frühjahrsparty der Geislinger Motorradfreunde ein über dreistündiges Konzert auf die gut gelaunten Partygäste ab. Rund 40 Rock-Hits der vergangenen drei Jahrzehnte sorgten für eine gelungene Live-Show. "Hard Attack" coverten perfekt und verpassten Songs wie "Turbo Lover" (Judas Priest), "Turn up the Radio" (Autograph), "Run to the Hills" (Iron Maiden) oder "Metal Heart" (Accept) doch ihre eigene Note.

Titel um Titel powerten die fünf Vollblutmusiker aus Schwäbisch Gmünd in die Zuschauermenge. Wie gewohnt setzte Frontmann "Lugge" alias Wolfgang Lück vom ersten Ton an sein gewaltiges Stimmorgan sehr facettenreich ein.

Erst für den AC/DC-Teil schlüpfte Sänger "Lugge" in die Rolle des Schlagzeugers, und Drummer "HP" (Hans Peter Sonnentag) wechselte in die Sängerrolle der AC/DC-Legende Bon Scott, die er bestens ausfüllte.

Wie ein Gewitter brach der wuchtig-wummernde AC/DC-Sound über die Fans herein - vor der Bühne tanzte die Langhaarfraktion, die ganz flippigen Fans packten außerdem aufblasbare Plastikgitarren aus.

Im Repertoire hatten die fünf Hard-Rocker auch ihr beliebtes "Hairspray-Medley" sowie "Doctor Doctor" (UFO) und "Still of the Night" (Whitesnake). Das volle musikalische Brett gab es zum Schluss mit dem Kracher "Fear of the Dark" (Iron Maiden), bei dem die Hälfte der Besucher lautstark mitsang. Die Steigerung war der Moment, als Gitarrist Thomas Ultsch auf die Schultern eines Bikers der Motorradfreunde kletterte und Huckepack zu dem AC/DC-Knaller "Let there be Rock" auf seiner E-Gitarre spielte. Mit sechs weiteren Zugaben endete ein energiegeladenes Rock-Konzert der besonderen Art unter riesigem Applaus.

Zu ihrem zehnjährigen Bühnenjubiläum veröffentlicht "Hard Attack" demnächst eine CD als "Best of"- Live-Album.