Spenden GZ-Weihnachtsaktion: Helfen kann so einfach sein

Geislingen / Stefanie Schmidt 05.12.2018

Seit über 40 Jahren unterstützt die  Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ der GEISLINGER ZEITUNG Projekte, die viel Gutes bewirken für die Region und ihre Menschen. 80 000 Euro kamen 2016 zusammen. Dieses Jahr geht die Spendenaktion mit einem leicht veränderten Konzept an den Start: Neu ist der Auftakt mit der GZ-Night (siehe Infokasten) und die Tatsache, dass die GZ-Redaktion bereits im Vorfeld zwei Projekte ausgewählt und damit zwei  – sehr unterschiedliche – Schwerpunkte gesetzt hat: Die Aktion Rückenwind unterstützt finanziell benachteiligte Kinder, die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf verbindet mit ihrem Pedelec-Verleih auf gelungene Weise Tourismus und Inklusion. Insgesamt geht der Erlös der Weihnachtsaktion ohne Abzüge an diese sieben Projekte:                      

Eine ausgiebige Radtour ist für Touristen und Einheimische sicher eine der schönsten Möglichkeiten, die herrliche Natur rund um Geislingen zu  erleben. Mit ihrem Pedelec-Verleih  ermöglicht die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf (ESA)  auch Menschen, die körperlich eingeschränkt sind, solche Ausflüge.

Nun möchte die ESA ­ihren „Fuhrpark“ mit mehreren Parallel-Tandems erweitern. ­Zusammen mit einer Begleitperson können auch Personen, die nicht selbstständig fahren können, diese Spezial-Trikes mit Elektrounterstützung nutzen.

Musikunterricht, Kicken im Sportverein, die Teilnahme an einer Freizeit oder Nachhilfe: Es gibt viele Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, ihre Talente und ihr Selbstbewusstsein zu entwickeln. Doch das alles kostet Geld. Die ökumenische Aktion Rückenwind hilft Jungen und Mädchen aus Familien mit geringem Einkommen dabei, diese Chancen zu nützen.

Das Job-Café International ist ein gemeinsames Projekt, an dem unter anderem Diakonie, Caritas und der Arbeitskreis Asyl beteiligt sind. Im Kaffeehaus der Diakonie in der Moltkestraße soll ein Treffpunkt entstehen, an dem Menschen mit Fluchterfahrung Hilfe beim Einstieg in die Arbeitswelt bekommen. Unterstützt werden sollen sie dabei von ehrenamtlichen Integrationsbegleitern,

In seinen neuen Räumen neben dem Geislinger Carisatt-Laden bietet der Kinderschutzbund  jede Woche für insgesamt  120 Grundschüler Hausaufgabenbetreuung an und unterstützt Kinder und Eltern in Trennungs- und Scheidungssituationen beim sogenannten begleiteten Umgang.   Damit der Kinderschutzbund die Projekte weiterführen und die Räume vollständig ausstatten und kindgerecht gestalten kann, braucht er die Unterstützung der GZ-Leser.

Seit 50 Jahren betreut und fördert die Lebenshilfe Göppingen im Schulkindergarten in Heiningen Kinder mit körperlicher und geistiger Behinderung. Die Jungen und Mädchen, die aus dem ganzen Landkreis kommen, lernen dort, mit ihrem Handicap umzugehen und in vielen Fällen  auch, dieses erheblich zu kompensieren. Dazu   braucht der Schulkindergarten immer wieder neues Spiel- und Fördermaterial.

Zehn Jahre lang war die  ­Musikerinitiative (MieV) mit ihren Veranstaltungen in der Seemühle eine feste Adresse im Geislinger Kulturleben. Im Frühsommer endete der Pachtvertrag in der Seemühle und MieV musste in neue Räume in der Hauptstraße umziehen. Doch noch  ist die neue Location zu klein, für eine Theaterbühne reicht der Platz nicht aus. Deshalb muss der Verein einen Anbau finanzieren.

Die sogenannten Dalit-Kinder stehen auf der untersten Stufe der indischen Gesellschaft. Obwohl das Kastensystem offiziell abgeschafft ist, leiden sie immer noch unter Armut und Diskriminierung. Der einzige Ausweg: Bildung. Pfarrer Christuraj Lourdusany, der seit 2014 in der Seelsorge­einheit Deggingen-Bad Ditzenbach wirkt, ist selbst als Dalit-Kind aufgewachsen. Zusammen mit Unterstützern aus seinen Kirchengemeinden hat er die Aktion Hilfe für Dalit-Kinder in Indien ins Leben gerufen. Sein großes Ziel ist,  den 50 ärmsten Kindern in seiner Heimatdiözese den Schulabschluss zu ermöglichen.

Alles zur GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“

Helfen
Mit Veranstaltungen können  Sie die Projekte der GZ-Weihnachtsaktion unterstützen. Möglich sind beispielsweise Konzerte, Kabarett-Abende, Benefiz-Essen, Basare, Partys oder Tombolas – zum Beispiel im Betrieb oder im Verein.

Geldspenden
Sie können entscheiden, ob Sie für alle Projekte spenden oder für einzelne.

Die Spendenkonten sind: Kreissparkasse Göppingen IBAN: DE24 6105 0000 
0006 0770 99
Volksbank Göppingen
IBAN: DE14 6106 0500
0608 0000 00
Jeder Spender wird in der GEISLINGER ZEITUNG ­genannt und erhält auf Wunsch eine Spendenbescheinigung (bitte Adresse angeben). Anonyme Spenden sind auch möglich (dies bitte auf der Überweisung vermerken).

Sachspenden
Auch für die Tombola der GEISLINGER ZEITUNG beim Weihnachtsmarkt in der Geislinger Altstadt vom 14. bis 16. Dezember sind wir wieder ganz stark auf Ihre Unterstützung angewiesen. Verlost werden sowohl  Sachspenden als auch Gutscheine.
Unsere Sekretärinnen bitten momentan Geschäftsleute aus Geislingen und Umgebung telefonisch um Unterstützung. Wer etwas spenden möchte, kann sich gerne beim Redaktions­sekretariat melden, unter der Rufnummer
☎ (07331) 202-42

Kontakt
Bei allen Fragen und Ideen rund um die GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ können Sie sich an die GZ-Volontärin Stefanie Schmidt wenden. Kontakt: ☎ (07331) 202-41 oder per E-Mail:
s.schmidt@swp.de

Die GZ-Night gibt ihr Tanz-Debüt

Auftakt Mit einer Party-Nacht voller tanzbarer Musik fällt der Startschuss zur GZ-Aktion: Am Samstag, 25. November, findet in der Kuchener Bahnhofturnhalle  ab 20 Uhr die erste GZ-Night statt. Die „Originals Beat Band“ spielt handgemachte Live-Musik und Helge Thiele, Redaktionsleiter der NWZ, legt danach einen treibenden Mix aus Disco, Pop, Rock und Soul auf. Der Eintritt kostet 8 (im Vorverkauf) beziehungsweise 9 Euro (Abendkasse). Karten gibt es bei der Geschäftsstelle der GZ  in der Fuzo und in der Gärtnerei „Blumenduft“ in Kuchen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel