Wir helfen Kindern aus Familien mit geringem Einkommen dabei, Zugehörigkeit zu finden und ihre Talente zu entwickeln“, sagt Kari Münzinger,  Koordinatorin der ökumenischen Aktion Rückenwind. Ziel sei es, dass Kinder unabhängig von der sozialen Herkunft ihre Chancen bekommen. Träger der Aktion sind die Caritas, die Diakonie, die katholische Arbeiterbewegung und das Netzwerk Arbeitswelt.

Die Ausgangsidee war es, Erstklässler mit Schulranzen und Zubehör wie Mäppchen und Stifte auszustatten: „Jedes Kind sollte dieselben Startvoraussetzungen haben“, sagt die Koordinatorin der Aktion. Schulranzen für Kinder werden jedes Jahr zum Schulstart im Carisatt-Laden und bei der Diakonie für einen geringen Preis verkauft. „Wir achten bei der Anschaffung darauf, dass Motive dabei sind, die den Kindern gefallen. In diesem Jahr waren Ranzen mit Fußballern beliebt“, erzählt Kari Münzinger.

Doch darüber hinaus war den Beteiligten klar, dass Schulranzen alleine nicht ausreichen und manche Kinder von Freizeitaktivitäten ausgeschlossen seien, die für sie jedoch wichtig sind. Daraufhin begannen die Aktiven der Aktion auch Musik, Sport,  Nachhilfe und Freizeiten zu fördern.

Beratungsgespräch für Familien

Interessierte Familien können sich bei Kari Münzinger im Beratungsgespräch über Förderungsmöglichkeiten informieren:  „Vor einiger Zeit war eine Familie mit vier Kindern bei mir in Beratung“, erzählt die Projektmanagerin. Die Aktion Rückenwind finanzierte den Kindern die Mitgliedsbeiträge für den Fußballverein und die Sportausrüstung. „Nun hat die Mutter der Kinder kürzlich bei mir angerufen und erzählt, dass die Jungs als Talente entdeckt worden sind und weiter gefördert werden“, sagt sie. Ein Vater eines anderen Kindes, zeigte Kari Münzinger Videos von seinem Sohn, beim Gitarrespielen: Auf dem zweiten Video waren deutliche  Fortschritte zu sehen, die der Junge dann auch bei einer Aufführung vorstellte. „Es ist schön, wenn man so etwas mitbekommt“, freut sich Kari Münzinger über die Entwicklungen der Kinder.

Die Aktion kümmert sich außerdem um Kinder, die in den Sommerferien nicht in den Urlaub fahren können: Sie fördert die Kinder finanziell, damit sie auf Ferienfreizeiten gehen können. Die Projektträger  unterstützen eigens Freizeitprojekte für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung. Dabei bereiten die Besucher etwa einen Zirkus vor oder beschäftigen sich mit Kinderrechten. „Dort ist es dann egal woher man kommt“, sagt Kari Münzinger. „Das schönste ist es am Ende, die Kinder lächeln zu sehen, wenn sie mit unserer Hilfe eine gute Erfahrung machen konnten“

1250 Kinder werden unterstützt

Der Bedarf nach Unterstützung bei Familien wächst weiter: In diesem Jahr wurden rund 1250 Kinder im Kreis Göppingen gefördert, davon waren etwa  180 Anfragen neue Anträge. Pro Kind kann bis zu 300 Euro Unterstützung beantragt werden. Für Betreuung in den Sommerferien kann nochmal bis zu 200 Euro dazukommen. Um die Kinder zu unterstützen, benötigt der die Initiative im Jahr zwischen 20 000 und 30 000 Euro. Aktion Rückenwind lebt von Spenden und ist auf Initiativen wie die GZ-Weihnachtsaktion angewiesen.

Alles zur GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“


Helfen Mit Veranstaltungen können Sie die Projekte der GZ-Weihnachtsaktion unterstützen. Möglich sind beispielsweise Konzerte, Kabarett-Abende, Benefiz-Essen, Basare, Partys oder Tombolas – zum Beispiel im Betrieb oder im Verein.

Geldspenden Sie können entscheiden, ob Sie für alle Projekte spenden oder für einzelne.

Die Spendenkonten sind: Kreissparkasse Göppingen IBAN: DE24 6105 0000  0006 0770 99 Volksbank Göppingen IBAN: DE14 6106 0500 0608 0000 00 Jeder Spender wird in der GEISLINGER ZEITUNG genannt und erhält auf Wunsch eine Spendenbescheinigung (bitte Adresse angeben). Anonyme Spenden sind auch möglich (dies bitte auf der Überweisung vermerken).

Sachspenden Auch für die Tombola der GEISLINGER ZEITUNG beim Weihnachtsmarkt in der Geislinger Altstadt vom 13. bis 15. Dezember sind wir wieder ganz stark auf Ihre Unterstützung angewiesen. Verlost werden sowohl Sachspenden als auch Gutscheine. Unsere Sekretärinnen bitten momentan Geschäftsleute aus Geislingen und Umgebung telefonisch um Unterstützung. Wer etwas spenden möchte, kann sich gerne beim Redaktionssekretariat melden unter der Rufnummer ☎ (07331) 202 42.

Kontakt Bei allen Fragen und Ideen rund um die GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ können Sie sich an den GZ-Volontär Michael ­Scheifele wenden. Kontakt: ☎ (07331) 202 64 oder per E-Mail: m.scheifele@swp.de