Scho g’hört? GZ-Piepmatze sind ausgeflogen

 Nellingen - Rotschwänzchen in der Zeitungsrolle von Familie Haug in Nellingen
Nellingen - Rotschwänzchen in der Zeitungsrolle von Familie Haug in Nellingen © Foto: Liliana Marcos
Nellingen / Thomas Hehn 30.06.2018

„Sie sind ausgeflogen. Sagen Sie dem Zusteller, er kann die Zeitung wieder in die Rolle stecken.“ Im Leben von Annemarie Haug ist wieder Ruhe eingekehrt. Mitte Mai haben wir berichtet, dass sich ein Rotschwänzchen in der Zeitungsrolle (Foto) am Haus der Familie Haug in Nellingen eingenistet hatte. Als die Hausbesitzer den gefiederten Untermieter entdeckten, wurden Sofortmaßnahmen zum Schutz der brütenden Vögel ergriffen: Dazu gehörte auch der Anruf bei der GZ mit der Bitte, die Austrägerin solle die Zeitung nicht  mehr in die Rolle stecken, sondern in ein bereit gestelltes Körbchen am Boden darunter legen. Die GZ kam dem Wunsch natürlich umgehend nach – und nutzte das originelle Ereignis für eine bunte Randnotiz.

Doch die Geschichte geht weiter. Bis die Eltern samt Nachwuchs ihre ungewöhnliche Unterkunft wieder verlassen hatten, kostete es vor allem Oma Annemarie Haug einige Nerven. Zunächst schien alles normal, bis eines Tages ein Junges vor der Zeitungsrolle auf dem Boden herum hüpfte. Der „Ausflügler“ wurde von den Haugs natürlich sofort gerettet und wieder zu seinen vier Geschwistern in die sichere Zeitungsrolle  zurückbugsiert. Mit dem Ergebnis, dass am nächsten Morgen nicht nur einer, sondern mehrere Jungvögel am Boden saßen. Und so ging’s die nächsten Tage weiter: Kaum rein, waren sie wieder raus . . .

Irgendwann wurde es Annemarie Haug zu dumm Sie packte das widerspenstige Quintett kurzerhand in ein Körbchen und siedelte es in den Garten hinter dem Haus um. Dort wurden die Ausreißer auf den Ast eines Birnbaums gesetzt, um sie vor Nachbars Katze zu retten. Die hatte das natürlich längst mitgekriegt und freute sich schon auf leichte Beute. Die Vorfreude wurde ihr mit kräftigen Duschen aus Annemarie Haugs Gießkanne schnell ausgetrieben. Derweil saß das zwitschernde Quintett auf seinem Ast und schaute den Rettungsaktionen tagsüber interessiert zu.

Doch was war bei Nacht? „Abends  haben wir sie wieder in die Zeitungsrolle gesteckt“, berichtet Haug. Das ständige Hin und Her ging an der 79-Jährigen allerdings nicht spurlos vorüber. „Ich kann denen doch nicht auch noch das Fliegen beibringen“, erzählte die Oma schon nahe am Verzweifeln ihrer Enkelin. Doch als schienen die Jungen das gehört zu haben, wurden aus den Hüpfern allmählich keine Flüge.

Inzwischen sitzt die Vogelfamilie abends auf der Garage und tiriliert munter vom Dach herunter. Und die Haugs können ihre GZ wieder ohne Bücken aus der Rolle holen. Wenigstens bis zum Frühling. Wenn‘s den Piepmatzen in der Rolle (und was in der GZ stand) gefallen hat, kommen sie vielleicht wieder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel