Tierfreunde sind am Sonntag, 12. Januar, bei der Tierhilfe Obere Roggenmühle richtig: Die Mitglieder des Vereins laden von 12 bis 20 Uhr zum Familientag ein und wollen damit im Rahmen der GZ-Aktion, Geld für nötige Sanierungen der Einrichtung sammeln. Die Besucher können dabei Esel und andere Tiere streicheln.

„Bei uns kann man die Weihnachtszeit nochmal ausklingen lassen“, sagt Annette Schaum von der Tierhilfe. Passend dazu werden Glühwein und Feuerzangenbowle aber auch alkoholfreie Bowle angeboten. Außerdem bietet die Tierhilfe frische  Dinnete an, die Besuchern des Geislinger Weihnachtsmarktes in guter Erinnerung sein dürfte. Die kulinarische Spezialität wird in vielen Variationen angeboten: Den schwäbischen Flammkuchen gibt es etwa als Hawaii, mit Speck und  vegetarisch.

„Wir wünschen uns ein gemütliches Zusammensein“, sagt Annette Schaum. „Wenn es dunkel wird, zünden wir dann Feuerschalen an. Wir freuen uns auf eine Lagerfeueratmosphäre.“ Dazu wird der Drehorgelspieler Rudi Clausnitzer aus Nattheim die Besucher mit musikalischen Klängen unterhalten. Er hat Hits aus der klassischen wie aus der Unterhaltungsmusik im Programm. Außerdem werden Gitarrenspieler auftreten. „Ich selbst spiele bei Nachfrage ein Wunschkonzert auf der Zitter“, verspricht Annette Schaum. Auch die Tierschutzjugend des Vereins plane einen eigenen Programmpunkt, Genaueres dazu sei jedoch noch offen. Die Veranstalter sind auch auf schlechtes Wetter vorbereitet: „Dann findet das Ganze eben im Zelt statt. Das ist kein Problem“, versichert Schaum.

Geld für Sanierung

Der Verein nimmt Tiere auf, die sonst keiner will. Die Mitglieder sehen es als ihre Aufgabe an, Tiere in Not zu beherbergen und sie so lange zu pflegen, bis sie bereit sind, das Tierheim wieder zu verlassen. Dabei lebt der Verein von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Nun müssen die Tierschützer Bestimmungen des Veterinäramtes nachkommen: Dazu ist es nötig, die Futterküche sowie die Quarantänestation zu erneuern. Deshalb ist  die Tierhilfe Projektpartner der GZ-Aktion.