Kurzarbeit, Geschäfts-Schließungen und weitere Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise bergen auch privat die Gefahr, in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen. Manche Mieter können ihre Miete nicht bezahlen, wie Hansjörg Hagmayer, Geschäftsführer der Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH (GSW) im Gespräch mit der GZ erzählt: „Es gibt Mieter, die keine Reserven habe.“

Miete: GSW-Chef Hagmayer rechnet mit mehr Rücklastschriften

Bis zum dritten Werktag eines Monats wird die Miete in den meisten Fällen per Lastschrift abgebucht – wenn dann kein Geld auf dem Konto ist, erfolgt eine automatische Rücklastschrift. „Ich gehe davon aus, dass das und der Beratungsbedarf zunehmen werden“, sagt Hagmayer.

Kuchen

Ein Problem für manche Mieter sei, dass es bei den zuständigen Ämtern teils zum Rückstau beim Bearbeiten von Anträgen komme – eine mögliche finanzielle Unterstützung für neue Antragssteller verzögere sich. Momentan gibt es bei der GSW laut dem Geschäftsführer aber „noch keine dramatischen Veränderungen“ wie etwa, dass viele Mietzahlungen ausbleiben.

Wenn ein Mieter der GSW von finanziellen Engpässen betroffen sei, solle sich die Person melden: „Es ist wichtig, dass wir im Austausch sind“, betont Hagmayer. Gemeinsam könne man Lösungen finden – dies gelte nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch sonst. Eine Beratung ist aufgrund der aktuellen Regelungen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutz hauptsächlich per Telefon und E-Mail möglich.

GSW: Keine pauschale Mietreduzierung oder Erlass

Eine Möglichkeit für Mieter mit Zahlungsschwierigkeiten seien Vereinbarungen zur Ratenzahlung: In dem Fall wird im Gegensatz zur Mietstundung eine Mietzahlung wie gewohnt fällig, kann aber in mehrere kleinere Beträge auf längeren Zeitraum gesplittet werden, erklärt Hagmayer. Der GSW-Chef betont zugleich: „Wir können aber keine pauschale Mietreduzierung oder gar einen Erlass anbieten.“

Der Deutsche Mieterbund Esslingen-Göppingen empfiehlt Mietern bei Corona bedingten Schwierigkeiten mit der Mietzahlung, sich sofort mit ihrem Vermieter in Verbindung zu setzen. „Gemeinsam kann dann versucht werden, einvernehmlich eine für beide Seiten geeignete Lösung zu finden“, heißt es in einer Mitteilung. Eine entsprechende Vereinbarung sollte aus Beweisgründen schriftlich erfolgen.

Geislingen an der Steige

Seit 1.4.20 besonderer Kündigungsschutz für Mieter

Seit 1.4.20 gilt für Mieter ein besonderer Kündigungsschutz, auf den der Mieterbund verweist. Kann jemand in Folge der Corona-Pandemie seine Miete in den kommenden drei Monaten nicht oder nur teilweise zahlen, kann der Vermieter weder ihre Wohnung noch die gemieteten Gewerberäume wegen Zahlungsverzug kündigen. Mieter haben bis Ende 2022 Zeit, ihre Mietzahlung nachzuholen und müssen bis zu diesem Zeitpunkt keine Kündigung wegen Nicht- oder Teilzahlung der Mieten aus April 2020 bis Juni 2020 fürchten.

Der Mieterbund rät Mietern außerdem dazu, zu überprüfen, ob ihnen Arbeitslosen-, Kurzarbeiter- oder Wohngeld zusteht.