Geislingen an der Steige Großeinsatz wegen Streits um Zigaretten

KAT 17.02.2016
Anwohner haben am Donnerstag einen Großeinsatz der Polizei vor der Geislinger Wölkhalle beobachtet. Grund war ein Streit unter Flüchtlingen.

Das Polizeiaufgebot vor der Geislinger Wölkhalle am Donnerstag war groß: Gegen 22.30 Uhr rückten dort sieben Polizeifahrzeuge und ein Rettungswagen an. Auslöser war eine Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern, teilt das Polizeipräsidium in Ulm auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Da das genaue Ausmaß unklar gewesen sei, habe das Ulmer Lagezentrum wie in solchen Fällen üblich mehrere Streifen in die Rheinlandstraße geschickt. Es habe sich herausgestellt, dass sich zwei Männer um Zigaretten gestritten hatten. In die Handgreiflichkeiten hätten sich drei weitere Männer eingemischt, einer der Beteiligten sei wohl von mehreren Personen geschlagen und leicht verletzt worden. In einem Ermittlungsverfahren sollen nun die genauen Hintergründe und Abläufe geklärt werden, erklärt die Polizei. Die Pressestelle des Landratsamtes in Göppingen ergänzte am Dienstag, dass die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes zunächst versucht hätten, die Meinungsverschiedenheit zu schlichten - als dies nicht gelungen sei, habe man beschlossen, die Polizei hinzuzuziehen. "Dies entspricht der gängigen Verfahrensweise des Landratsamts", heißt es in der Pressemitteilung.

Streit gebe es immer wieder, erklärte Hans-Joachim Schiek, der Sozialbetreuer des Rheinland-Areals an der Wölkhalle. Das sei unter den Umständen auch verständlich. In den meisten Fällen gelinge es, die aufgebrachten Menschen durch Gespräche zu beruhigen. Wenn dies nicht möglich sei, müsse man andere Wege finden. So geschehen bei zwei Iranern, die laut Schiek an dem großen Streit an Silvester beteiligt gewesen waren und seither immer wieder durch Pöbeleien, Beleidigungen und übermäßigen Alkoholkonsum aufgefallen waren. Die beiden seien am Montag in eine andere, kleinere Unterkunft im Kreis Göppingen verlegt worden, so Schiek. Seither sei es ruhiger in der Wölkhalle.