Böhmenkirch Grandiose Klänge in der Sank Hippolyt Kirche

Böhmenkirch / MARTINA KRAML WALTER RITZ 19.12.2012
Am Sonntagabend gab der Musikverein Frisch Auf Böhmenkirch sein traditionelles Weihnachtskonzert in der Sankt- Hippolyt-Kirche in Böhmenkirch. Mit dabei: der Chor Cantate.

Nicht aus der Tradition heraus, sondern aus der Lust am musikalischen Experiment, hatte der Musikverein Böhmenkirch dieses Jahr den Chor Cantate mit in sein Programm beim Weihnachtskonzert in der Böhmenkircher Sankt-Hippolyt-Kirche aufgenommen. Der Dirigent Manuel Nußgräber hatte dafür Stücke ausgesucht, die sich für Chor und Orchester eignen und teilweise das Arrangement für die Chorstimmen erstellt. Es war ein gewisses Wagnis, Orchester und Chor probten völlig getrennt und nur einmal, drei Tage vor dem Konzert, hörten die Akteure bei einer Hauptprobe, wie es gemeinsam klingen sollte. Anette Gonzalez übte mit dem Chor die Stücke ein und Manuel Nußgräber hatte die musikalische Gesamtleitung.

In der voll besetzten Kirche begann aber zunächst das Jugendorchester des Vereins mit dem sehr schön vorgetragenen Stück "You are not alone" von Michael Jackson, gefolgt von einem lebendigen Christmas-Spiritual.

Es folgte die Flötengruppe mit den Stücken "In dulce jubilo", "We wish you a merry Christmas", "Little town of Bethlehem" und, eigens für die Flötengruppe umgeschrieben von Beatrix Huber und Michaela Gunzenhauser, das Stück "Sternsinger". Beide, Jugendorchester und Flötengruppe, ernteten für ihre Beiträge sehr viel Beifall.

Danach formierte sich das Orchester zu seiner vollen Stärke und auch der Chor war jetzt mit von der Partie.

Den Auftakt zu diesem dritten Teil des Konzerts machte das Orchester mit dem Instrumentalstück "Chariots of fire" des griechischen Komponisten Vangelis. Im Anschluss erklang dann das erste vokale und instrumentale Stück des Abends: "Conquest of paradise - Eroberung des Paradieses", vielen bekannt als das Einzugslied des Boxers Henry Maske. Bei diesem Stück ergänzten sich Orchester und Chor im musikalischen Ausdruck sehr gut und boten fast perfekte Harmonie. Es folgte ein weihnachtlicher Liederzyklus mit kleinen Textpassagen, vorgetragen von Beatrix Huber, und zum Schluss das Lied: "Der Mond ist aufgegangen". Vierstimmig gesungen und orchestral begleitet, hat wahrscheinlich mancher der Konzertbesucher dieses bekannte Stück zum ersten Mal gehört. Für die Akteure in Orchester und Chor war das Konzert eine großartige Sache, das eingangs erwähnte musikalische Experiment hatte sich gelohnt. Nach den stehenden Ovationen zu schließen, war das Konzert sicher auch für die Zuhörer ein besonderes Erlebnis.

Bevor als Zugabe noch einmal "Conquest of paradise" erklang, sangen die Kirchenbesucher in feierlicher Stimmung, jetzt wieder ganz in der Tradition, "Stille Nacht, heilige Nacht".