Tradition Gesucht: Das beste Most-Tröpfchen

Die Top-Fünf der Mostprämierung (von links): Heinz Kaufmann (3.), Georg Häberle (2.), Sabine Kammer (5.), Sieger Georg Bosch und Rainer Lüsebrink (4.).
Die Top-Fünf der Mostprämierung (von links): Heinz Kaufmann (3.), Georg Häberle (2.), Sabine Kammer (5.), Sieger Georg Bosch und Rainer Lüsebrink (4.). © Foto: Peter Hadrysiewicz
Aufhausen / Peter Hadrysiewicz 04.04.2018

Wer hat den besten Most in Fass und Keller? Liebhaber des schwäbischen Nationalgetränks aus Aufhausen und Umgebung konnten sich bei der nunmehr 13. Aufhausener Mostprobe, veranstaltet vom dortigen Liederkranz, dem Vergleich stellen. Und der versprach Spannung, schließlich war die Obsternte im vergangenem Jahr sehr schwach ausgefallen, wie der stellvertretende Vorsitzende des Liederkranzes, Karl Kaißer, in seiner Begrüßung hervorhob.

Zur Mostprobe musste jeder Teilnehmer seinen Most in zwei neutralen Flaschen mitbringen. Die insgesamt 13 Mostexperten sowie weitere Juroren bewerteten die Proben nach Farbe, Geruch und Geschmack und vergaben bis zu sechs Punkte dafür. Bei bester Stimmung machten sie sich an die Blindverkostung der Obstmoste.

Sabine Kammer wertete anschließend die Listen aus, Kaißer gab dann die Ergebnisse und die Sieger der Mostprämierung bekannt: Der erste Platz ging an Georg Bosch mit 239 Punkten, auf den zweiten Platz kam Georg Häberle mit 222 Punkten, Dritter wurde Heinz Kaufmann mit 215 Punkten. Dahinter sortierten sich Rainer Lüsebrink als Vierter mit 212 Punkten sowie Sabine Kammer als Fünfte mit 207 Punkten ein. Platz 6 bis 13 ging an Jakob Mekle (205), Georg Bosch (196), Karl Kaißer (193), Karl Braitinger (191), Werner Lauber (177), Hans Bückle (175), Alexander Kammer (145), und Josef Weber (131). Helmut Wörz, Vorsitzender des Liederkranzes, sowie Kaißer unterzeichneten die Urkunden „zur Anerkennung für den Beitrag eines ausgezeichneten, wohlschmeckenden, echten schwäbischen Obstmostes“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel