Jennifer Hummel war zwölf Jahre alt, als sie wieder aus der Achterbahn aussteigen musste – der Sicherheitsgurt war nicht weit genug. „Dann probiert man es nie mehr“, sagt die 28-jährige Geislingerin. „Heute schau’ ich auf dem Rummel meinen Freunden dabei zu, wie sie das tun, was ich gerne tun würde – aktiv am Leben teilhaben.“

Sonntag beginnt die Show

Mit diesem Ziel hat sich die junge Frau um einen Platz in „The Biggest Loser“ beworben. Am Sonntag (3. Februar 2019) beginnt die neue Staffel der Fernsehshow. Noch darf Jenny, wie sie in der Sendung genannt wird, nicht verraten, ob sie es in die Endauswahl geschafft hat. Das hieße, eine von 18 Männern und Frauen zu sein, die mit nach Andalusien dürfen, um vor den Fernsehkameras abzuspecken.

Immerhin gehörte Jennifer Hummel zu den 50 Teilnehmern, die sich für das sogenannte Bootcamp in München qualifiziert hatten. Dort musste sie im September beweisen, dass sie für die Herausforderung „The Biggest Loser“ genug Biss hat.

Hummel: „Es war extremst anstrengend“

Was auf die Teilnehmer der Sendung zukommt, um Gewicht zu verlieren, davon konnte sich die gelernte Heilerziehungspflegerin ein lebhaftes Bild machen. „Das war schon extremst anstrengend. Die verlangen einem alles ab“, erzählt die 134 Kilogramm schwere Frau, die sich solche Strapazen im Vorfeld nicht wirklich vorstellen konnte. „Ich hab’ mein eigenes sportliches Defizit nicht derart groß eingeschätzt.“

Die Höhenangst überwinden

Nach den ersten Übungseinheiten im Bootcamp, zu denen auch mentale Herausforderungen wie die Überwindung ihrer Höhenangst gehörten, ging es ihr richtig schlecht, sagt Hummel. „Nach den ersten Sporteinheiten lag ich am Boden und dachte, das schaff’ ich nicht – ich bleibe einfach liegen.“ Dann jedoch habe der Wille gesiegt, der Gedanke, dass diese Sendung die Chance ist, die ihr Leben von Grund auf verändert. Und tatsächlich konnte sie die nötige Disziplin abrufen, die irgendwo in ihr schlummerte.

„Ich kenn’ mich nur dick“, erzählt Jennifer Hummel offen. Das soll sich ändern, und dafür nimmt die junge Frau auch die Gefahr auf sich, dass Zuschauer der Sendung eventuell über sie lachen. „Mit Sicherheit machen sich manche Leute lustig“, sagt die 28-Jährige und fügt hinzu: „Aber die Chance, es zu schaffen, stellt die Angst, bloßgestellt zu werden, in den Schatten.“

Von Jojo-Effekten und der Verzweiflung

Jenny hat viel Erfahrung im Abnehmen: „Ich hab’s unzählige Male probiert“, erzählt die Geislingerin. Diäten und Fitness-Studios. Immer wieder. „Aber sobald der Kopf nicht mehr mitmacht, gibt’s den Jojo-Effekt und die Verzweiflung.“

Deshalb hat Jennifer Hummel die Herausforderung von „The Biggest Loser“ angenommen: „Dort nimmt mich jemand an der Hand und begleitet mich auf diesem Weg.“ Sie erhofft sich die nötige Unterstützung und Motivation. „Das brauche ich“, sagt die junge Frau und zeigt sich zuversichtlich: „Mit der Show könnte ich es auf jeden Fall schaffen, auf Dauer abzunehmen. Davon bin ich überzeugt.“

Info Die zehnte Staffel von „The Biggest Loser“ beginnt am Sonntag um 16.25 Uhr auf SAT.1.

Das könnte dich auch interessieren:

Kreis Göppingen