Kino Geislinger Kino Gloria Kino Center ist gerettet

Geislingen / MICHAEL RAHNEFELD 28.11.2012
Frohe Botschaft zur anstehenden Weihnacht – es ist geschafft, das Geislinger Kino ist gerettet. Die Familie Kern ist seit Dienstagabend Besitzer des Gebäudekomplexes und will das Kino modernisieren.

Es war sozusagen fünf vor zwölf bei der Geislinger Kinogeschichte. Am 7. November ist der zehnjährige Pachtvertrag der Familie Kern mit dem bisherigen Kinobesitzer Hans Bernauer aus Weilheim ausgelaufen, und das Verhältnis zwischen den Vertragsparteien war nicht unbedingt gut. Die Zukunft einer Geislinger Kinokultur sah also eher düster aus. Jetzt hat sich das Blatt aber doch noch gewendet

Unter Beteiligung des Stuttgarter Unternehmensberaters Matthias Filbinger – ein Sohn des früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger - wurden Verhandlungen zwischen den Familien Kern und Bernauer zu einer möglichen Übernahme des Kinos geführt. „Für uns galt dabei das Motto ganz oder gar nicht“, erläutert der 48-jährige Kinobetreiber Hartmut Kern sichtlich erleichtert. Er war mit einem Parallelkonzept in die Verhandlungen gegangen, das einen Kino-Neubau an anderer Stelle vorsah, was letztlich allerdings ungemein teurer und kaum finanzierbar gewesen wäre, wie Kern einräumt.

Gloria Center gekauft

In mühevollen zähen Verhandlungen und Gesprächen brachte der Stuttgarter Unternehmenberater dann aber die Interessen der beiden Parteien doch noch unter einen Hut, so dass am Dienstagnachmittag der Notar bemüht werden konnte. „Zu einem marktgerechten Preis“, so Hartmut Kern, „haben wir das Gloria Kino Center gekauft“. Über weitere Details zur vorhergehenden Millionenforderung der Bernauers bewahrt er Stillschweigen.

Jetzt blicken die Kerns bereits optimistisch in die Zukunft. Der 25-jährige Sohn Alexander wirkt schon seit Jahren nebenher im Kinobetrieb mit und hat per Fernlehrgang seinen Kinokaufmann absolviert, Mutter Dagmar hatte vor zehn Jahren mit dem Pachtvertrag den Einstieg gewagt. In Gründung ist momentan eine „Kern-Filmtheater-Betriebs GmbH“, die dann das Kino betreiben soll. Zwei ständige Mitarbeiter und zwei weitere auf Abruf sind momentan im Gloria Kino Center beschäftigt. Relativ schnell soll die Technik modernisiert werden, damit das Kino überhaupt noch an aktuelle Filme herankommt, die zumeist nur noch digital im Verleih sind. „Es stehen hohe Investitionen an“, sagt Hartmut Kern, der jetzt abklopft, welche Fördermittel beantragt werden können.

Und dann wird es natürlich auch ein ganz neues Konzept geben. „Wir wollen zielgruppenorientiert arbeiten, eingebunden werden sollen Schulen, der Stadtseniorenrat und andere Geislinger Institutionen, die Kulturarbeit betreiben.“Jetzt können wir endlich noch mehr zur Geislinger Kulturentwicklung beitragen“, freut sich Hartmut Kern, der auch das Gebäude sukzessive sanieren und umgestalten will. So soll eine Gastronomie eingebunden werden, die durch bauliche Veränderungen direkt mit den dann modernisierten vier Kinosälen in Verbindung steht, deuten die Kerns an. „Kein Cineplex, dafür aber klein und fein“ soll es in Geislingen werden. Die Geislinger Stammbesucher werden es den Kerns danken, sie sind bislang treu zu ihrem kleinen Kino gestanden, was der Familie viel Mut gemacht hat, so Hartmut Kern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel