Geislinger Hock, Tag der Jugend und Kinderfest sind für 2020 abgesagt. Diese zählen zu den traditionellen Veranstaltungen beim Stadtfest in Geislingen. Doch dieses Jahr finden die Events, die jährlich mehrere tausend Besucher anziehen, nicht statt, weil derartige Großveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bundesweit verboten wurden. Dies teilt die Geislinger Stadtverwaltung auf Nachfrage der GZ mit.

OB Frank Dehmer zu Stadtfest-Absage: „Entscheidung fiel sehr schwer“

„Grundsätzlich spielen Veranstaltungen, bei denen zahlreiche Menschen zusammenkommen, in der Infektionsdynamik einer Pandemie eine große Rolle“, erklärt Geislingens Oberbürgermeister Frank Dehmer. Die Entscheidung, die Stadtfest-Tage abzusagen, falle sehr schwer – „da wir wissen, wie gerne die Menschen diese Feste besuchen und sich schon lange vorher auf den Besuch freuen“. In der momentanen Situation gebe es aber keine Wahl.

Für die Stadt bedeute die Absage der Veranstaltungen in finanzieller Hinsicht, dass Kosten für die Veranstaltungen entfallen, heißt es von Seiten der Verwaltung – „beim Hock und Tag der Jugend die Zuschüsse für die organisierenden Vereine und beim Kinderfest die Kosten, die der Stadt dafür direkt entstehen“. Und weiter: „Die finanziellen Auswirkungen für die Vereine können wir nicht abschätzen und auch deren Vorlieferanten wie Brauereien, Metzgereien, Bäckereien und Getränkehändler werden dadurch natürlich finanzielle Einbußen haben.“