Im Kindergarten Einsteinschule in Geislingen sind Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Wie das Gesundheitsamt weiter mitteilt, wurden neun Kinder und Erzieherinnen aus allen drei Gruppen positiv getestet. Bei zwei Personen wurde die britische Mutation des Coronavirus festgestellt. Die Sequenzierung bei den anderen Fällen steht noch aus. Der Kindergarten bleibt bis auf weiteres geschlossen.
Zudem wurden bisher mindestens fünf Fälle im Familienumfeld des Kindergartens nachgewiesen, davon wurde in drei Fällen eine Mutation festgestellt, die übrigen Sequenzierungen und weitere Befunde nebst Sequenzierungen stehen laut Gesundheitsamt noch aus. Weitere Abstrichmaßnahmen bei den betroffenen Personen und ihrem Umfeld erfolgen in den nächsten Tagen.
Die positiv getesteten Personen sowie ihre Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige werden von den Ordnungsämtern der jeweiligen Wohnortgemeinden in Quarantäne geschickt: erkrankte Personen für mindestens 10 Tage, Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige für mindestens 14 Tage. Damit sind alleine in der Stadt Geislingen mindestens 200 Quarantänen für Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige notwendig. Genauere Zahlen kann das Gesundheitsamt erst in den kommenden Tagen nennen, wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind.
Aufgrund der höheren Ansteckungsrate gelten bei Mutationsfällen strengere Maßnahmen beim Personenkreis, der sich in Quarantäne begeben muss.