Geislingen Geislingen I hat den Klassenerhalt fast sicher

Geislingen / SWP 06.07.2012

Zum Doppelheimspieltag beim Skatclub Geislingen kamen am 30. Juni je vier Mannschaften der Oberliga-Süd beziehungsweise der Landesliga Süd ins Clubhaus des Skatclubs Geislingen, um ihren vierten Spieltag zu bestreiten.

Für Geislingen I waren Peter Bannasch, Gerhard Köbernick, Dietrich Rösler, Joachim Savelsberg und als Ergänzungsspieler Bernhard Rieke mit von der Partie. Ihre Gegner kamen von der SG Stern Stuttgart, Rotach Friedrichshafen II und Skatfreunde Rems/Murr Backnang.

Allen Mannschaften war gemein, dass sie den Klassenerhalt zu sichern hatten beziehungsweise die Backnanger sich gar von den Abstiegsrängen zu lösen hatten. Härtester Konkurrent um einen möglichen Aufstiegsplatz waren die SG Stern. So lieferten sich Geislingen I und die SG Stern in der ersten Serie ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei schließlich für die Stuttgarter sprach, dass sie ausgeglichener spielten. Geislingens Gerhard Köbernick erzielte zwar fast 1800 Spielpunkte, aber der SG Stern machte die 3:0 Wertungspunkte für sich.

Geislingen I hatte mit 2:1 zunächst das Nachsehen. Die zweite Serie lief dann für Geislingen I besser. Man behauptete nicht nur das 3:0 mit 4257 Spielpunkten für sich, die SG Stern erhielt auch nur 1:2 Wertungspunkte bei 3448 Spielpunkten, weil sich Rotach Friedrichshafen II mit 2:1 und 3500 Spielpunkten auf den zweiten Platz der Serie geschoben hatte.

Dafür lief dann in der dritten Serie für Geislingen I nichts mehr zusammen. SG Stern machte 3:0, Rotach Friedrichshafen II 2:1 und die Skatfreunde Backnang machten mit 1:2 ihren einzigen Punkt. In der Tabelle stehen Geislingen I und die SG Stern Stuttgart jetzt pari, aber aufgrund der höheren Spielpunkte behaupten die Geislinger sogar den sechsten Platz. Chancen auf einen möglichen Aufstiegsplatz haben beide, da die vor ihnen stehenden ihren Vorsprung nicht ausbauen konnten beziehungsweise Esche Asse Ravensburg deutlich zurückfielen.

Gegner für Geislingen II in der Landesliga waren Blumenau Weingarten, VfL Nagold und Lokalmatador Schnapper 99 Gingen. Alle standen vor dem Spieltag deutlich hinter Geislingen, die wieder mit Christa Reinhardt, Kurt Randlshofer, Gerhard Klingl, Hermann Häußler und Ergänzungsspieler Ingo Thiemann antraten. Lediglich Hermann Häußler konnte in der 1. Serie für Geislingen überzeugen. Dennoch reichten seine 1225 Spielpunkte nur zu einem 1:2, da Schnapper 99 Gingen mit 4050 Spielpunkten 3:0 und Blumenau Weingarten mit 3354 Spielpunkten ein 2:1 machten. In der zweiten Serie holten Christa Reinhardt 1333 und Kurt Randlshofer 1459 Spielpunkte. Aber Gingen hielt besser dagegen. Mit 5211 Spielpunkten erzielte Schnapper 99 Gingen ein 3:0, während Geislingen II mit 3756 Spielpunkten der zweite Platz mit 2:1 blieb, dicht gefolgt von Weingarten mit 3698 Spielpunkten. Für Geislingen II lief die dritte Serie ausgeglichen gut. Der Schnitt stimmte, dennoch konterte Gingen mit 5256 Spielpunkten. Dafür gab es wieder 3:0 Wertungspunkte, sodass Schnapper 99 Gingen mit insgesamt 9:0 Wertungspunkten an Geislingen II vorbeizog und jetzt dort den zweiten Tabellenplatz belegt. Geislingen II fiel auf den vierten Platz zurück, hat zwar nur einen Punkt weniger; deutlicher ist da der Unterschied bei den Spielpunkten. Am letzten Spieltag, der zentral in Neuhausen ob Eck ausgerichtet wird, ist Schnapper 99 Gingen im Vorteil, da sie nur zwei Gegner in ihren Serien haben werden und somit schon drei von maximal neun Wertungspunkten sicher bekommen.

Info Wer Interesse, Freude und Lust am Skat(Sport)-Spielen hat, der kann dienstags ab 19 Uhr ins SC-Clubhaus im Eybacher Tal kommen.