Geislingen Geislingen dreht am Rad

Aufmerksame Zuhörer im früheren Sitzungssaal des Geislinger Rathauses. Stephan Durant (stehend links) und der Geislinger OB Frank Dehmer sprechen über das Stadtmarketing der Fünftälerstadt.
Aufmerksame Zuhörer im früheren Sitzungssaal des Geislinger Rathauses. Stephan Durant (stehend links) und der Geislinger OB Frank Dehmer sprechen über das Stadtmarketing der Fünftälerstadt. © Foto: medienforum
Geislingen / swp 05.06.2018
Beim Medienforum Kreis Göppingen stellt OB Frank Dehmer das von Gruppe Drei erarbeitete Konzept vor.

Die Stadt Geislingen zieht offenbar an, denn beim Medienforum Kreis Göppingen waren im Geislinger Rathaus diesmal viel mehr Besucher als bei den vergangenen letzten Veranstaltungen – die Vielzahl davon aus dem Unteren Filstal. Und Geislingen dreht im übertragenen Sinne auch am Rad, denn das neue Stadtmarketing-Konzept, das aktuell fertiggestellt wurde, verspricht, der Stadt einen großen Image-Schub zu verleihen.

Das neue Logo der Fünftälerstadt ist verknüpft mit einem stilisierten Mühlrad. Da passt es doch bestens, dass Oberbürgermeister Frank Dehmer und sein Stadtmarketingleiter Stephan Durant gemeinsam „am Rad drehen“, um in der Kommunikation der Stadt ein einheitliches, freundliches und progressives Bild zu schaffen. Sie  müssen sich dazu auch gar nicht verbiegen, denn wenn die Gremien und interessierten Bürger nur mal richtig nachdenken, dann fällt ihnen eine Fülle von Vorzügen ein, mit der sich die Stadt am Albtrauf schmücken kann. Mit eben jener schönen Natur, in die Geislingen sprichwörtlich eingebettet ist, mit der Historie und den dazugehörenden charmanten Fachwerkhäusern, mit der Hochschule und dem weit über die Landesgrenzen hinweg bekannten Studienbereich Automobilwirtschaft und nicht zuletzt mit dem City-Outlet-Center, das mit dem Ankerpunkt WMF bestens in Marsch gekommen ist.

„Wir wollen mit unseren Maßnahmen eine  nachhaltige Stadtentwicklung erreichen, die den Menschen auch künftig ein noch besseres Lebensumfeld bietet“, führte OB Dehmer aus und brachte die Begriffe Qualität, Erlebnis und Begegnungen ins Spiel. Nach diesen Kriterien müssen sich alle Maßnahmen messen lassen, denn der OB will Geislingen steigern, was natürlich auf die Geislinger Steige gemünzt ist. Beispielsweise gibt es in Bezug dazu schon viele – neudeutsch – Events oder ganz einfach Veranstaltungen, die die Stadt und ihre Vereine und Schulen zu bieten haben. Und es gibt beispielsweise mit der Auto- und Oldtimerschau, dem aktuellen Fahnenmeer in der Fußgängerzone und dem jüngst erstmals durchgeführten  „Alb-Traum 100 Ultramarathon“, dessen Resonanz weit über den Albtrauf hinausging, noch viele mehr, die ganz einfach in aktuelle und moderne Trends passen.

Bei den Ideen und der Umsetzung durften sich OB Dehmer und Stephan Durant der Unterstützung einer prominenten Stadtmarketing-Agentur sicher sein, der Gruppe Drei unter Professor Alexander Doderer, die schon andere Städte „gerockt“ haben.

Nach Fertigstellung des strategischen Rahmens geht es nun in die Umsetzungsphase, in der das Konzept in Zusammenarbeit mit den zahlreichen Akteuren der Stadt kontinuierlich mit Leben gefüllt werden soll. Wenn die weiteren Projekte ebenso erfolgreich werden wie die Sofortmaßnahmen, wie beispielsweise das ­Fahnenmeer in der Fußgänger­zone oder der Imagespot, dann werden im besten Fall sogar die stau­geplagten B 10-Nutzer  und A 8-Stau-Ausweichler noch zu echten Geislingen-Fans. „Wir sind aktuell die im Filstal am stärksten wachsende Kommune und haben nun fast 28 000 Einwohner“, unterstreicht der Geislinger OB – und es dürfen offenbar noch weitere hinzukommen. Verboten wäre dies in der neuen Stadtmarketing-Strategie jedenfalls nicht.

Nach einer angeregten Diskussion und einer Führung mit dem OB durch das sanierte Rathaus ging der spannende Medienforum-Termin zu Ende. Auch viel später als sonst.

Info medienforum-gp.de und
www.stadtmarketing-geislingen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel