Benefizlauf Für Ultraläufer wird’s allmählich ernst

Die Ultraläufer erhalten beim Briefing in der Geislinger Jahnhalle alle wichtigen Informationen zur Strecke.
Die Ultraläufer erhalten beim Briefing in der Geislinger Jahnhalle alle wichtigen Informationen zur Strecke. © Foto: Frank Weller
Raum Geislingen / Kathrin Bulling 11.05.2018
Des Alb-Traum100 ist nur noch Stunden entfernt: Die Extremsportler, die 115 Kilometer laufen werden, haben sich jetzt über die Strecke informiert.

Es sind keine 12 Stunden mehr, bis der Alb-Traum100 startet: Um 4 Uhr an diesem Samstagmorgen ist Premiere für den Benefiz-Ultralauf auf dem Albtraufgängerweg im Kreis Göppingen, der es mit 115 Kilometern und 3400 Höhenmetern in sich hat.

Damit keiner der mehr als 60 angemeldeten Läufer unterwegs verloren geht, war die Teilnahme am Briefing diesen Freitagabend in der Geislinger Jahnhalle verpflichtend. Aus ganz Deutschland reisten die Läufer an; viele übernachten in der Jahnhalle im Matratzenlager und haben zuvor die Gelegenheit, sich beim gemeinsamen Maultaschenessen kennenzulernen und auf den Lauf einzustimmen.

Andreas Bulling, Vorsitzender des ausrichtenden gemeinnützigen Vereins Alb-Traum100, begrüßte die Teilnehmer. Auch der Geislinger Oberbürgermeister Frank Dehmer, der als Vorsitzender der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf (ESA) zu den Vereinsgründern gehört, hieß die Läufer willkommen. Er freue sich, dass die Premiere des Ultralaufs eine solch große Resonanz finde, sagte er. Den Teilnehmern wünschte er viel Glück und Erfolg auf der Strecke.

Torsten Klöpfel, Vereins-Mitbegründer und zuständig für den Streckenplan, stellte den Lauf anschließend im Detail vor, erläuterte, wo es Verpflegungsstationen gibt und worauf generell zu achten ist. An jeder Station müssen sich die Läufer rückmelden; Plastikbecher sind aus Umweltschutzgründen nicht erlaubt, jeder muss außerdem ein Handy dabei haben.

Die schnellsten Ultraläufer werden am Samstag gegen 15 Uhr im Zielbereich an der Jahnhalle erwartet. Zur Erinnerung: Der Wanderweg ist eigentlich auf sechs Tage ausgelegt. Zielschluss ist nach 24 Stunden, am Sonntagmorgen um 4 Uhr.

Auf die Hälfte der Strecke gehen am Samstagmorgen um 9 Uhr die Halb-Träumer. Sie nehmen 57 Kilometer und 1700 Höhenmeter in Angriff. Es wird sich zeigen, ob es Teilnehmer gibt, die die Strecke wandern wollen – wer zügig unterwegs ist, schafft es nämlich ohne zu rennen. Die ersten Halb-Träumer werden gegen 13.30 Uhr an der Jahnhalle erwartet.

Alle Läufer freuen sich unterwegs auf dem Albtraufgängerweg und an den Verpflegungsstellen über Zuschauer, die sie anfeuern – die genaue Strecke und die Verpflegungsstationen sind auf https://alb-traum-100.de zu finden.

Info Der Ultralauf ist eine Benefizveranstaltung, das heißt, sämtliche Erlöse und Spenden kommen fünf sozialen Projekten zugute: dem Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser, dem stationären Hospiz des Landkreises Göppingen, der Bergwacht Geislingen-Wiesensteig, dem Gutscheinheft der Stadt Geislingen und der GZ-Aktion „Gemeinsam geht’s besser“. Rund 80 Ehrenamtliche helfen den Organisatoren an den Verpflegungsstellen und im Start-/Zielbereich, mehr als 40 Spender unterstützen den Verein mit Sach- und Geldspenden.

Mehr über den Ultralauf gibt es in den nächsten Stunden und Tagen an dieser Stelle und im E-Paper der GZ zu lesen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel