Eitel Freude herrscht bei der Stadt Geislingen: Sie erhält, eher unerwartet, drei Zuschüsse zur energetischen Generalsanierung des Michelberg-Gymnasiums. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat eine Förderung in Höhe von 681.500 Euro zugesagt. Das teilt Karl Vogelmann, der Leiter des Stadtbauamtes mit. Diese Förderung erhält die Stadt aufgrund der innovativen Technologie, die am MiGy umgesetzt wird. Diese Förderung wurde nach einem Besichtigungstermin der Maßnahme vor Ort durch Dr. Grimm von der DBU zugesagt.

Bekanntlich erhält das Gymnasium eine zweite Außenhaut, ähnlich einem Gewächshaus. Durch verschiedene ausgeklügelte Komponenten wird damit aus dem Energiefresser MiGy ein Kraftwerk, das mehr Energie produziert als es selbst verbraucht. Die Sanierung stellt einen Prototyp dar. Sie kostet rund 15 Millionen Euro.

Die DBU hat bereits die Planungskosten mit rund 125.000 Euro gefördert. Die Scheckübergabe ist am Dienstag, 28. Oktober, im Kapellmühlsaal. Gleichzeitig wird dort eine Ausstellung über die anspruchsvolle Technologie im MiGy eröffnet. Die Ausstellung ist vier Wochen zu sehen. Gestern erhielt die Stadt die Nachricht, dass sie zudem gut 100.000 Euro vom Bundesumweltministerium erhält. HinzukommenSchulbauförderung und eventuell Geld aus dem Ausgleichsstock.