Ausgleichstock Förderzusage erleichtert die Stadträte

Geislingen / Angelina Neuwirth 26.07.2018

Jetzt steht fest, der Bau einer Mensa an der Tegelbergschule und der Bau einer Turnhalle in Aufhausen wird mit Geld aus dem Ausgleichstock bezuschusst (wir berichteten). Beide Projekte erhalten zusammen 900 000 Euro – nur die Hälfte von dem, was der Gemeinderat ursprünglich gefordert hatte. „In Anbetracht dessen, dass viele der Anträge nicht bewilligt werden, bin ich einfach nur froh darüber“, sagt Stadträtin Bettina Maschke von den Freien Wählern. „Beide Projekte brauchen das Geld, weil die Situation an der Tegelbergschule und in Aufhausen untragbar und beengt ist.“ Noch besser wäre es gewesen, wenn die Stadt den vollen Zuschuss bekommen hätte, sagt Maschke, aber das Geld sei ja „besser als nichts“. Auch Stadtrat Bernhard Lehle (Grüne) zeigt sich erleichtert: „Ich bin froh und glücklich, dass wir beide Maßnahmen durchführen können und Zuschüsse dafür bewilligt bekommen haben. So wurde auch unnötiges Konfliktpotenzial im Gemeinderat beseitigt“, sagt er, bedauert aber, dass nicht die komplette Summe bewilligt wurde. „Es wäre gut und wichtig, wenn wir mit den Maßnahmen zügig anfangen könnten, vor allem bei der Mensa. Ich würde die Situation keine Woche aushalten, und die Schüler müssen es mindestens noch ein Schuljahr machen. Schön ist es, dass jetzt wenigstens eine Perspektive und eine Zusage da ist.“

Stadtrat Sascha Binder (SPD) schließt sich an: Er freue sich, dass die Stadt die Gelder bekommt, „aber es hätte auch mehr sein können“. Dass man mit beiden Projekten zum Zug kommt, sei aber nicht selbstverständlich. „Ein Wermutstropfen ist natürlich, dass wir vom Land nicht als finanzschwache Stadt angesehen werden, ansonsten hätte es noch mehr Fördergelder gegeben.“ Das sieht auch Stadtrat Holger Scheible (CDU) so: „Es ist nach wie vor so, dass die Stadt nicht in Geld schwimmt. Die derzeitige Haushaltslage erlaubt aber, diese Maßnahmen durchzuführen. Wir müssen diese Gelegenheit beim Schopfe packen“, sagt er. Der O-Ton bei allen vier Kommunalpolitikern: Freude über die Bezuschussung, ein wenig gedämpft dadurch, dass ein geringerer Betrag bewilligt wurde. „Es ist auch überaus erfreulich, dass wir bei der Mensa schneller als geplant loslegen können“, zeigt sich Scheible erfreut und fügt hinzu: „Auch bei der Turnhalle in Aufhausen können wir nicht mehr von Jahren sprechen – da warten die Aufhausener schon seit Jahrzehnten drauf.“ (siehe auch unten)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel