Advent Floristen präsentieren Deko-Ideen für die Weihnachtszeit

STEFANIE SCHMIDT 26.11.2012
Am Wochenende zeigten Gärtner und Floristen ihre neuen Adventsdekorationen: Die Stilvielfalt war groß, das Interesse der Besucher riesig.

Nächsten Sonntag beginnt die Adventszeit, der "Countdown" zu Weihnachten und den letzten Tagen des Jahres. Traditionell bringt zu dieser dunkelsten Zeit des Jahres Adventsschmuck Licht, Farbe und auch Besinnlichkeit in die heimischen Stuben. In den Gärtnereien der Region, die am Wochenende ihre Advents- und Weihnachtsdekorationen präsentierten, ließen sich die Besucher von den adventlichen Gestecken, Kränzen und Ornamenten inspirieren.

Bis in den tiefen Gewölbekeller der Gärtnerei Burr ist behagliche Adventsstimmung vorgedrungen: Der kalte Steinboden ist mit getrockneten Kiefernadeln ausgelegt, warmes Kerzenlicht strömt bis in die dunkelsten Winkel. Die passende Kulisse für den Adventsschmuck von Gärtnerei-Inhaber Dieter Pommerenke. So "ehrlich" wie möglich soll der ideale Adventsschmuck aussehen, findet Pommerenke. Dabei setzt er bei seinen Adventskränzen und -gestecken auf traditionelle klare und geschlossene Formen, die Ruhe und Besinnlichkeit in die Vorweihnachtszeit bringen und die Gefühle des Betrachters ansprechen.

"Man kann das Rad nicht jedes Jahr neu erfinden", betont Pommerenke. Neue Variationen von alt Bewährtem gibt es im Gewölbekeller aber durchaus zu sehen. Besonderen Wert legt Pommerenke dabei auf den richtigen Werkstoff: "Natürliche Materialien sind wichtiger als außergewöhnliche Farben", meint er. Der Adventskranz muss nicht immer aus Tannenreisig sein, auch aus Buchszweigen, Kieferzapfen und sogar Haselnüssen lassen sich wunderschöne Kränze zaubern. Ausgeschmückt werden sie mit Zimtstangen, Anissternen, Trockenfrüchten, Sternen aus Birkenrinde oder Patchworkherzen.

Auch in der Gärtnerei Ströhle setzt man bei den Gestecken auf Naturmaterialien. Besonders beliebte Dekoelemente sind zur Zeit mit weißem Wachs überzogene Tannenzapfen und Zweige, die ein bisschen weiße Weihnacht in die Wohnung bringen, erzählt Gärtnerei-Chefin Ilona Keller. Farblich ist erlaubt, was gefällt: von eleganten und gedeckten Christbaumornamenten in edlen Malve- und gedeckten Grautönen, über glänzend-rote Kugeln mit bunten Ornamenten bis zum kunterbunten Adventskranz mit wild gestreiften Kügelchen. Für Büroarbeiter hat sich die Gärtnerei etwas ganz Ausgefallenes überlegt: einen mit Buchstaben einer Computertastatur verzierten Adventskranz.

Weihnachtssterne so weit das Auge reicht - in sämtlichen Farbvarianten von sanftem Creme bis grellem Pink - gibt es im Gewächshaus der Gärtnerei Vogt. Genauso farbenfroh geht es in den Innenräumen weiter: Sofort ins Auge fallen zylinder- und tropfenförmige Baumornamente in allen möglichen und unmöglichen Farben, ein bisschen so wie die russischen Zwiebeltürme, die von Friedensreich Hundertwasser bemalt wurden.

Allerdings seien gedecktere Farben bei ihren Kunden dieses Jahr beliebter, hat Senior-Chefin Elisabeth Vogt festgestellt: Besonders gefallen heuer weiße und braune Christbaumkugeln, die mit zarten Kordeln und Silberdrähtchen umwickelt sind.