Einen ungewöhnlichen Abendspaziergang haben fünf Feuerwehrmitglieder aus Mühlhausen im Täle kürzlich unternommen. In kompletter Schutzausrüstung, mit Sauerstoffflaschen auf dem Rücken und Atemmaske im Gesicht, gingen die Atemschutzgeräteträger vom Gerätehaus an der Gosbacher Straße quer durch den Ort vorbei am Backhaus und Kindergarten zum Lebensmitteldiscounter an der B 466. Dort kauften die Retter „Löschmittel“ für sich – Mineralwasser.

Der Spaziergang erfolgte im Zuge der Kampagne „Fit für den Einsatz“, bei der die Ehrenamtlichen ihre Belastung testeten. Danach gingen sie zur Baustelle der Filstalbrücke und zurück zum Gerätehaus.

Stresstest für Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr

„Das war ein besonderer Stresstest für die Atemschutzgeräteträger“, erklärt Kommandant Steven Fahrion. Denn sie mussten ihre Ausrüstung mehrere Kilometer weit tragen. Außerdem zogen sie die Blicke vieler Passanten auf sich und lernten, damit umzugehen. „Sie trugen die Schutzkleidung mit Stolz“, freut sich der Kommandant über den etwas anderen Übungseinsatz.

Zudem hatte die Aktion einen positiven Nebeneffekt: Die Wehr kam ins Gespräch, was bei der Suche nach neuen Mitgliedern helfen könne. „Es fällt auf, wenn wir in voller Ausrüstung einkaufen gehen“, erzählt Fahrion. So zeigten die ehrenamtlichen Rettungskräfte außerdem, dass „wir nur eine ernste Truppe sind, wir verstehen auch Spaß.“

Das dürfte dich auch interessieren:

TV Altenstadt holt Marcel Glück Handball-Neuzugang kommt aus Blaustein

Geislingen