Geislingen an der Steige Factory-Outlet trifft Kultur

Geislingen an der Steige / MICHAEL RAHNEFELD 29.11.2012
Die Stadt Geislingen will ein neues touristisches Angebot bei der CMT vorstellen. Zwar vermarkte sich Geislingen touristisch gut, auch wenn manches noch besser sein könnte. So die Ansicht im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats.

Regina Knaupp von der Tourismusförderung der Stadt Geislingen hatte gestern Abend den Verwaltungsausschussmitgliedern in der Kapellmühle ihren Bericht zu Stadtwerbung und Tourismus vorgelegt. Mit dem bescheidenen Etat von 17 300 Euro für Öffentlichkeitsarbeit hat sie Bestmögliches gemacht, ein Gaststätten- und Übernachtungsverzeichnis drucken lassen und eine neue Broschüre zu den Wahrzeichen der Stadt.

Die Mitgliedsbeiträge in Verbänden wie Helfensteiner Land, Tourismusverband Schwäbische Alb oder Arbeitskreis Lokalbahn Amstetten-Gerstetten kosten die Stadt 4500 Euro, wobei - und dies machte Regina Knaupp deutlich - über diese Organisationen die eigentliche Touristikwerbung läuft. Auch die Beteiligung am gemeinsamen Stand von Landkreis, Bädergemeinschaft und Stadt Wiesensteig auf der Freizeitmesse CMT - Kostenpunkt 1700 Euro - wird als werbewirksam und nützlich gesehen. OB Wolfgang Amann hatte eingangs der Sitzung erklärt, man nehme den Tourismus ernst und wolle noch viel bewegen. Große Hoffnungen setzt die Stadtverwaltung dabei auch auf den gerade laufenden Tourismusförderungsprozess beim Landkreis.

Als konkrete touristische Initiative der Stadt kündigte Regina Knaupp die Aktion "Factory-Outlet trifft Kultur" an, die offiziell bei der CMT vorgestellt wird und vor allem von der Schwäbischen Landpartie geführte Gruppen in die Stadt locken soll. Insgesamt hat die Stadt Geislingen momentan vier Kinderführungen und zehn allgemeine Führungen zu bestimmten Themen als buchbare Angebote. Die statistisch erfassten Übernachtungszahlen in Geislingen liegen bei rund 12 000 im Jahr, die Aufenthaltsdauer beträgt im Schnitt zwei Tage, wobei es sich doch zumeist um Geschäftsreisende handelt.

Bedauert wurde von Stadtrat Roland Funk (FWV), dass sich Gastwirte und diverse Vereine nur wenig an der Tourismuswerbung für Geislingen beteiligen. Wandervereine müssten da doch unbedingt mit ins Boot. Immerhin, so Regina Knaupp, ist jetzt sichergestellt, dass der Ödenturm sonn- und feiertags auch weiterhin besucht werden kann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel