Geislingen Es fehlt an Bewerbern für die Sozialarbeit

Das Jugendhaus Tälesbahnhof in Geislingen ist eine beliebte Anlaufstelle für junge Menschen in der Stadt.
Das Jugendhaus Tälesbahnhof in Geislingen ist eine beliebte Anlaufstelle für junge Menschen in der Stadt. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / Isabelle Jahn 05.07.2018
Die Stadt sucht händeringend nach Sozialarbeitern. Eine 50-Prozent-Stelle an der Tegelbergschule ist seit Monaten unbesetzt.

„Die Hälfte des Personals fehlt, die Probleme der Kinder werden aber nicht weniger.“ Mit dieser Aussage fasste Stadtjugendreferent Klaus Nickel in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am Mittwoch die Problematik an der Geislinger Tegelbergschule zusammen. Seit Februar fehlt an der Gemeinschaftsschule wegen Krankheit eine der beiden Sozialarbeiterinnen, die sich als 50-Prozent-Kräfte eine Stelle geteilt haben. Es sei eine „enorme Belastung“ für Alexandra Ruoss, die zur Zeit allein für die Kinder zuständig ist, sagte Nickel. So könne man dem Bedarf nicht gerecht werden.

Die Stadt hat die Stelle vor längerer Zeit ausgeschrieben, es gestaltet sich aber offenbar schwierig, Ersatz zu finden. Das gilt nicht nur für den Fall an der Tegelbergschule: „In jedem Bereich der Jugendhilfe fehlen Sozialarbeiter“, erklärt Nickel. Dass die Stelle an der Gemeinschaftsschule nicht nur eine 50-Prozent-Stelle ist, sondern zudem auch noch auf zwei Schuljahre befristet, kommt laut Nickel erschwerend hinzu.

Mehr über die Situation der hauptamtlichen Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Geislingen lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der GEISLINGER ZEITUNG.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel