Beschluss Erweiterung ermöglicht Zuschüsse

Geislingen / SWP 21.07.2018

Der Geislinger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einer Erweiterung des Sanierungsgebiets „Altstadtrand“ in der Oberen Stadt zugestimmt. Konkret handelt es sich um die beiden Flurstücke 158 und 160/2 – und damit um das Gebäude Karlstraße Nummer 19. Das wiederum ist Namensgeber für das dort geplante Kinderhaus „K 19“, ein Gemeinschaftsprojekt von Agapedia, der Stiftung von Jürgen Klinsmann, und der Stadt Geislingen (wir berichteten).

Klinsmann, Eigentümer der leerstehenden Ladenfläche in dem Gebäude (vormals Sport Gass), stellt selbige mietfrei zur Verfügung. Im K 19 soll es Freizeitangebote für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren – vornehmlich aus der Oberen Stadt  – geben. Intention ist es, die Kinder, die dort vielfach unbeaufsichtigt die Freizeit verbringen – viele stammen aus sozial benachteiligten Familien oder haben Migrationshintergrund – von der Straße zu holen. An dem Projekt, das im kommenden Jahr starten soll und zunächst auf drei Jahr angelegt ist, wird sich Geislingen finanziell am Betrieb beteiligen. Durch die Ausweitung des Sanierungsgebiets kann die Stadt so genannte nichtinvestive Fördermittel beantragen, mit denen das Land unter anderem Projekte zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen und Integrationsprojekte unterstützt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel