Kulturherbst Erotik hinter ernster Miene

Die Valley Connection Bigband  spielt in der Rätsche zum Tanz auf. Die Tanzlehrer Ulf und Susan Griesbach zeigen den Gästen, wie Tango geht.  Foto: Claudia Burst
Die Valley Connection Bigband  spielt in der Rätsche zum Tanz auf. Die Tanzlehrer Ulf und Susan Griesbach zeigen den Gästen, wie Tango geht. Foto: Claudia Burst © Foto: Foto: Claudia Burst
Ortsmarke / Claudia Burst 10.10.2016

Sein Schenkel presst sich an den ihren. Eigentlich sogar der gesamte Unterkörper. Dann bewegen sie sich auf Tuchfühlung über die Tanzfläche. Mit Wiegeschritten, zackigen Bewegungen und todernster Miene. Ulf und Susan Griesbach tanzen Tango – und über 30 Gäste in der Rätsche schauen fasziniert zu. Die beiden Tänzer sind Profis. Die Anleitung für diese getanzte Erotik lautet bei Ulf Griesbach einfach: „Leicht in die Knie gehen – die Dame steht schön kompakt bei mir…“

Es ist Freitagabend, Tanzstunde mit der Valley Connection Bigband und den Griesbachs in der Rätsche. Die neunte Veranstaltung im Rahmen des Kulturherbstes. Sie versetzt die Besucher in die Goldenen 20er Jahre zurück. Jene Zeit, als das Neue Geislinger Rathaus gerade mal ein Jahrzehnt auf dem Buckel hatte, als Benny Goodman oder Tommy Dorsey in wöchentlichen Liveübertragungen die Radios heißlaufen ließen und mit Charleston und Swing neue Lebensfreude in die vom Krieg gebeutelte Nation katapultierten.

Was die Orchester der damaligen Zeit vollbrachten, schaffte am Freitag auch die Valley Connection Bigband. Ihre 17 Mitglieder quetschen sich auf die Bühne und zaubern unter dem Dirigat Jan Kaspschyks Lebensfreude in die Rätsche. Dass die Rätschegäste dazu absolut bereit sind, signalisieren sie durch ihre Aufmachung in Hüten und Hosenträgern, in Fransenkleidern, Fliegen und Federboas. So wundert es nicht, dass Ulf und Susan Griesbach nicht lange betteln müssen, um im Anschluss an ihre Tangopräsentation die Paare auf die Tanzfläche vor der Bühne zu locken.

„Hey, ihr seid gut. Da probieren wir doch gleich die Drehung“, zeigt sich der Tanzlehrer aus Gerstetten vom Können der Tänzer begeistert, von denen sich keiner eine Blöße gibt.

Allerdings zeigen so manche nicht den nötigen Ernst, es machte ihnen einfach zu viel Spaß, um nicht immer wieder zu lächeln oder zu lachen, wenn sich die erotisch-zackige Drehung in eine Stolperfalle verwandelt.

 Es bleibt nicht beim Tango. Die Zeit verfliegt, die Griesbachs demonstrieren einen Quickstepp, der sich als Konditionsangreifer entpuppt. Die Musikanten der Valley Connection Bigband vollbringen souverän den Spagat, um zum einen Leidenschaft und mitreißenden Bigband-Sound zu präsentieren, zum anderen aber mitten im Akkord zu stoppen, wenn der Tanzlehrer noch was sagen will. „Wow, hab ich eine Macht, dass ein ganzes Orchester einfach aufhört, wenn ich es möchte. Von zu Hause kenn ich das gar nicht“, wundert sich der Tanzlehrer schmunzelnd, bevor er mit „slow, slow, quickquick, slow, slow“  den richtigen Takt vorgibt.

Schnell fließt der Schweiß, der Quickstepp forderte seinen Tribut. Es folgt der langsamere Slowfox. Der jedoch verlangt Konzentration. „Immer im Fluss bleiben, hier gibt es keinen Stillstand“, fordert Griesbach und schwebt mit seiner Partnerin über den Tanzboden. Ganz so souverän sieht es zwar nicht bei allen 15 Paaren aus, aber die Freude am Tanzen ist den ganzen Abend über zu spüren. Während Konstanze Kaspschyk und Frank Engelhardt mit Gänsehaut-Stimmen sämtliche Hits der damaligen Ära begleiten, lernen die Rätschetänzer noch den langsamen und den Wiener Walzer sowie den Charleston.

 Am Ende sind alle restlos geschafft, aber glücklich. Sie haben viel dazugelernt und hatten darüber hinaus einen mehr als beschwingten – oder beswingten – Abend.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel