Geislingen Ein Blick in die automobile Zukunft

Professor Stefan Reindl und seine jungen Studenten.
Professor Stefan Reindl und seine jungen Studenten. © Foto: Jürgen Wahr
Geislingen / Jürgen Wahr 20.06.2018
In der Kinderhochschule der Geislinger Autoshow geht es ums „Autofahren in der Zukunft“.

Gut ein Dutzend wissbegieriger Jungs und Mädchen im Alter von sieben bis zwölf Jahren war jüngst zur Kinderhochschule gekommen, die im Rahmen der 16. Geislinger Autoshow stattfand. In der Vorlesung von Professor Dr. Stefan Reindl ging es um das „Autofahren in der Zukunft“.

Im Freilufthörsaal, einem umfunktionierten Ausstellungsstand, erfuhren die Automobilisten von morgen, wie beispielsweise ein Elektroantrieb eines für die Zukunft konzipierten Autos funktioniert. So habe ein solcher Elektromotor einige Magnete um die Antriebswelle versammelt, erklärte Reindl. Je mehr dies seien, desto stärker sei auch die Leistung dieses umweltfreundlichen Antriebssystems, erklärte der Professor für Automobilwirtschaft seinen jungen Studenten.

Dass es bereits möglich ist, „dass sich Autos untereinander unterhalten können“, also ein Datenaustausch per Funk stattfindet, weckte die Neugier des Autofahrer-Nachwuchses und so manches „megasuper“ war zu hören.

Ein Fahrzeug gemeinsam zu nutzen – bekannt unter dem Begriff „Car-Sharing“ – war bei einigen der Jungen und Mädchen bereits bekannt. Nicht ganz einig waren sich die Kinder bei der Frage: „Wer baut die schönsten Autos?“. So waren die Marken Mercedes und Porsche, ermittelt durch die Dauer des Applauses, gleichermaßen die Favoriten.

Jeder der Jungstudenten erhielt abschließend ein Kinderhochschuldiplom für die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung der Kinderhochschule. Das komplexe Techniklatein mit einfachen und verständlichen Beispielen in dem 40-minütigen Vortrag nahezubringen, war dem Hochschulprofessor und Studiendekan auf jeden Fall gelungen.

Strahlende Gewinnerin des Auto-Quartetts wurde die zwölf  Jahre junge Miriam Schmitz aus Stuttgart. Mit Hochschulprofessor Reindl in einem Porsche zum Eisessen zu fahren, war für die Autobegeisterte ein besonderes Erlebnis – zumal ihre ältere Schwester an der hiesigen Hochschule Automobilwirtschaft studiert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel