Am Freitag fand die Hauptversammlung des Musikvereins Stadtkapelle Geislingen im SC-Clubhaus statt. Der Vorsitzende Wolfgang Pallas informierte über die wichtigsten Aktivitäten des vergangenen Jahres, vom Jahresausflug über das Sommernachtsfest bis zum musikalischen Höhepunkt, dem Blaskonzert im November bis zum Weihnachtsliedersingen zugunsten der GZ-Weihnachtsaktion in der Stadtkirche.

Nach wie vor ist die Suche nach einem eigenen Proberaum ein dringendes Anliegen des Musikvereins. In einem Ausblick nannte Pallas wichtige Termin für 2014.

Er bedankte sich bei allen Funktionsträgern, Musikern und Gönnern sowie bei der Stadtverwaltung für die Unterstützung. Jugenddirigent Alexander Bilgery schilderte die Situation im Jugendbereich und die Auftritte. Erfreulicherweise seien sieben neue Musiker in das Orchester eingetreten. Damit würden die neuen Ansätze in der Jugendarbeit erste Früchte tragen. In diesem Jahr hat das Jugendblasorchester viele Gelegenheiten, sein musikalisches Können unter Beweis zu stellen.

Einziger Wermutstropfen derzeit ist, dass es keinen Kandidaten für das Amt des Jugendleiters gibt, sodass dieses in Personalunion von Alexander Bilgery ausgeübt wird.

Dirigent Walter Popp, Dirigent der Stadtkapelle, blickte auf die im vergangenen Jahr absolvierten Auftritte zurück und zog ein positives Resümee.

Mit dem Blaskonzert als musikalischem Höhepunkt zeigte er sich sehr zufrieden. Insgesamt wünscht sich der Dirigent aber einen noch besseren Probebesuch. Am Ende seines Berichts bedankte er sich bei allen Musikern und der Vereinsführung, besonders bei Musikvorstand Sandra Busch für die Unterstützung.

Kassier Elke Steiner legte der Versammlung ihren detaillierten Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern Birgit Russ und Andreas Stecher bestätigt wurde.

Nach der Vorstellung des Haushaltsplanes 2014 erfolgte die einstimmige Entlastung von Vorstand und Kassier. Bei den Wahlen wurden der zweite Vorsitzende Alexander Bilgery und Schriftführer Michael Bopp in ihren Ämtern bestätigt. Marlene Claaß wurde erneut als Beisitzer der fördernden Mitglieder gewählt, ebenso Karlheinz Kolar, der in dieser Funktion neu in den Ausschuss kam.

Viele verdiente Mitglieder erhielten Auszeichnungen