Geislingen/Pforzheim Dritter GZ-Ausflug führt nach Bad Waldsee

Geislingen/Pforzheim / Angelina Neuwirth 20.08.2018
Mehr als 100 GZ-Leser schwelgen im Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee in Reise-Erinnerungen. Im idyllischen Städtchen ist Zeit für Muße.

Eine große Reise in die Vergangenheit, Zukunft und durch unterschiedliche Länder – das stand auf dem Programm des dritten GZ-Ausflugs, der die GZ-Leser in das Erwin-Hymer-Museum und nach Bad Waldsee führte. Der Start am Samstagmorgen mit kühlen Temperaturen ließ noch nicht erahnen, dass es ein schöner Sommertag werden sollte. Pünktlich zum Mittagessen aber setzte die GZ-Schönwetter-Garantie ein, und so genossen die Teilnehmer einen sonnigen Nachmittag am See und in der Altstadt.

Auf der Busfahrt unterhielten Maria Stollmeier von der Schwäbischen Landpartie und die Busfahrer Sigfried Balzer und Erich Straubmüller die Ausflügler. Gut gelaunt kam die Gruppe im Museum in Bad Waldsee an und machte sich in fünf Gruppen aufgeteilt daran, in die Geschichte des mobilen Reisens einzutauchen.

Das Museum beschäftigt sich indes nicht nur mit den technischen Details von Fahrzeugen, sondern nimmt auch die Träume der Reisenden in der jeweiligen Zeit in den Blick.

„Erwin Hymer hatte einen großen Traum: Er wollte das Reisen mit Wohnwagen bekannt machen und hat diese daher jahrelang gesammelt und aufgekauft“, erklärte Margit Mangold.

Perserteppich und Kronleuchter

Sehnsuchtsorte mit landestypischen Einrichtungen und Gegenständen – etwa eine Teekanne für Marokko, eine Pudelmütze für Skandinavien, ein Turban für Indien und ein Tipi für die USA – lotsen die Besucher durch die Ausstellung.

Auf ihrem Rundgang durch das Museum entdeckten die GZ-Leser viel Außergewöhnliches: Da ist das „FaWoBoo“, das als Wohnmobil zum Wohnen genutzt werden kann, aber auch als Boot fungiert und beim Fahren für wenig Windwiderstand zusammengeklappt wird. Oder die ersten Wohnwagen aus Großbritannien, die für die Adligen mit Perserteppichen und Kronleuchtern eingerichtet waren.

Großes Staunen gab es beim „Mifaka Reisemobil Deluxe“, das neben viel Stau- und Wohnraum auch eine Dachterrasse bietet. „Die Besitzer der gestifteten Wohnwagen kommen regelmäßig und besuchen ihre ‚Schätzle‘“, erzählte Margit Mangold. Die Trennung fiel manchem sicher nicht leicht, viele Fahrzeuge sind sehr individuell eingerichtet.

Nach der Führung schwelgten viele der GZ-Leser in Erinnerungen: „Ich bin ein alter Camper, deshalb war es sehr spannend für mich“, sagte Heinz Schweizer aus Hausen. „Da sind alte Erinnerungen wach geworden.“ Maren Matzner-Zillich war begeistert von der Kompetenz und Freundlichkeit der Museumsführer und schwärmte von ihrem Wohnwagen: „Man hat die eigene Welt im Urlaub dabei und fühlt sich geborgen“, erzählte die Süßenerin. Manch einer der Ausflügler entdeckte ein vertrautes Gefährt: Eine Teilnehmerin registrierte, dass im Museum auch ein Ford Taunus 12M ausgestellt ist. Ein solches Fahrzeug fuhr früher ihr Vater – „das war eine nette Erinnerung“.

Zum Mittagessen kehrte die Gruppe in der Altstadt von Bad Waldsee im „Restaurant zum Grünen Baum“ ein und verbrachte anschließend einen wunderschönen sonnigen Nachmittag im Städtchen am See. Die GZ-Leser schlotzten munter Eis, spazierten um den See oder erkundeten ihn mit dem Tretboot. Am frühen Abend traten mehr als 100 glückliche Ausflügler die Rückfahrt an.

Zum Abschluss Panorama und Weinfest in Pforzheim

Die GZ-Ausflugsserie endet am kommenden Samstag, 25. August, mit einer Busfahrt nach Pforzheim. Dort besuchen die Teilnehmer den Gasometer, der im Inneren ein 360-Grad-­Panoramabild des Künstlers und Architekten Yadegar Asisi zeigt. Das Bild stellt die prächtigste Kapitale der Antike im Jahr 312 n.Chr. dar.  Von der 15 Meter hohen Besucherplattform öffnet das Panorama den optimalen Blick weit über die antike Millionenstadt hinweg, die sich in der Blüte ihrer architektonischen Pracht befindet. Nach diesem Erlebnis geht es in die Pforzheimer Innenstadt zu einem Weinfest. Die Busse nach Pforzheim fahren um 8.45 Uhr am TVA-Parkplatz ab. Bitte Tickets nicht vergessen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel