Geislingen an der Steige Drei Geislinger Baustellen nur noch von kurzer Dauer

Nur einspurig befahrbar: Bei der Martinskirche war eine von drei Engstellen, die wegen Bauarbeiten zur gleichen Zeit auf Hauptverkehrsstraßen die Fahrt durchs Geislinger Stadtgebiet behinderten.
Nur einspurig befahrbar: Bei der Martinskirche war eine von drei Engstellen, die wegen Bauarbeiten zur gleichen Zeit auf Hauptverkehrsstraßen die Fahrt durchs Geislinger Stadtgebiet behinderten. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen an der Steige / RODERICH SCHMAUZ 01.10.2013
Autofahrer wurden zuletzt bei der Fahrt durch Geislingen auf harte Geduldsproben gestellt. An gleich drei Baustellen waren B 10 und Wiesensteiger Straße nur einspurig befahrbar. Doch schon am Dienstag solls besser sein.

Weil die Tälesbahn vollends zurückgebaut, bzw. zum Radweg ausgebaut wird, finden derzeit Bauarbeiten an der früheren Querung der Trasse über die Wiesensteiger Straße in Geislingen bei den Y-Häusern statt. Die Folge: Nur eine Spur ist befahrbar. Autos in Richtung B 466 müssen so lange warten, bis kein Gegenverkehr kommt.

Gleich zwei Engstellen gibt es auf der B 10 in Geislingen: Beim Nel Mezzo wird seit Tagen ebenfalls eine frühere Querung der Tälesbahntrasse zurückgebaut, zudem entsteht eine Mittelinsel für Fußgänger und Radfahrer. Deshalb wird der Verkehr Richtung Göppingen über Werk- und Rheinlandstraße umgeleitet. Nur in Richtung Ulm ist die Baustelle einspurig passierbar.

Weil derzeit auf der B 10 (Stuttgarter Straße) auf Höhe der Martinskirche auch eine Mittelinsel umgebaut wird und Fahrbahnbereiche gepflastert werden, ist dieser Bereich nur einspurig passierbar. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr.

Die gute Nachricht: Bereits ab heute soll der Verkehr wieder ungestört an der Martinskirche vorbeifließen, versichert der städtische Tiefbauchef Ulrich Weingart. Und heute Abend soll der Übergang beim Nel Mezzo fertig sein.

Anders als von Weingart angekündigt, steht der Termin für die Belagserneuerung in Wiesensteiger und Karlstraße noch nicht fest. Dafür ist das Land zuständig. Projektleiter Sergio Di Gaetano vom Baureferat Süd des Regierungspräsidiums hofft, dass diese Sanierung noch in diesem Jahr über die Bühne geht. Der schadhafte, vielfach geflickte und ausgebrochene Belag wird abgefräst, eine neue Bitumenschicht aufgebracht. Di Gaetano schätzt, dass diese Arbeiten innerhalb von knapp zwei Wochen ausgeführt sein werden. Während der Bauphase wird der Verkehr mit Ampeln nur einspurig durch diese viel befahrenen Straßen geführt. Die Belagsarbeiten betreffen die Karlstraße von der Wilhelmshöhe bis zur Einmündung der Bismarckstraße, und die Wiesensteiger Straße bis zur Bäckereifiliale Kiene.