Freizeit Downhill-Strecke birgt zu viele Risiken

Geislingen / Isabelle Jahn 23.01.2019

Ein großer Wunsch des Jugendgemeinderats (JGR) bleibt offenbar noch einige Zeit unerfüllt: Der Bau einer Downhill-Strecke in Geislingen, für den der JGR die Idee hatte, und allem voran der Betrieb einer solchen Bergabfahrt ist laut der Stadtverwaltung „eine große Herausforderung“. Dies erklärte Oberbürgermeister Frank Dehmer im Rahmen der Haushaltsberatungen im Gemeinderat als Antwort auf die Anfrage der Grünen-Fraktion, wie es mit dem Projekt weitergehe.

Für den Betrieb werde eine Versicherung benötigt, die zugunsten der Sicherheit regelmäßige Kontrollen erfordere, erläuterte Dehmer. Es sei „nicht denkbar“, dass der JGR dafür die Verantwortung übernehme – weder als Gremium noch durch einzelne Mitglieder. Dies habe der Austausch mit Verantwortlichen in Bad Boll ergeben, wo es bereits eine Downhill-Strecke gibt. Dort wird sie von einem Verein betrieben – das sieht der OB auch als Möglichkeit für Geislingen. Momentan gebe es aber niemanden, der „den Hut aufhaben“ wolle.

Grünen-Fraktionsmitglied Holger Schrag beantragte daraufhin bei der Verwaltung, in Absprache mit dem JGR und Vereinen „an dem Thema dran zu bleiben“ und im Herbst einen weiteren Bericht zu erstatten. Die Gemeinderäte stimmten dem Antrag einstimmig zu.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel