Kreis Göppingen Die Kraft der Visionen als Motor für das Vorwärtskommen

Kreis Göppingen / PM 29.11.2012

Beim jährlichen biblischen Studientag des katholischen Dekanats Göppingen-Geislingen warb Referentin Anneliese Hecht vom katholischen Bibelwerk bei den Hauptamtlichen für Visionen für die Kirche: "Wir brauchen Visionen, denn ohne Visionen verkommt das Volk." So stehe es im Buch der Sprüche. Selbst renommierte Hirnforscher würden bestätigen: Die Kraft der inneren Bilder sei notwendig fürs Vorwärtskommen.

Für die Kirche lasse sich feststellen: Die Basisbewegung wachse. "Immer mehr kleine Gruppierungen entstehen und nehmen zahlenmäßig kräftig zu. Jeder bringt seine Visionen ein, es werden Leben und Glauben geteilt." In der Bibel ließen sich viele Hinweise finden, die als "Grundhaltung" für Christen, "das ständige Aufbrechen" gelten. Biblische Texte hätten Menschen von alters her schon immer zum Aufbruch bewegt. Der erste Schritt sei jedoch das Gottvertrauen. Hecht: "Wir Menschen brauchen auch stets eine geistige Hygiene, damit die Welt verändert werden kann. Menschen, die solche Visionen haben, setzen auf das Gottvertrauen, sie bilden überschaubare Gemeinschaften. Und letztendlich muss das Volk Gottes die Verantwortung selbst übernehmen." Deshalb ist sie überzeugt: "Wir müssen mündige Christen heranbilden, wir können die Probleme nicht den anderen überlassen und abschieben."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel