Den Schülern des Helfenstein-Gymnasiums macht die schlechte Luft in der Stadtbadturnhalle zu schaffen. Deshalb hat die Stadt in den Räumen über dem ehemaligen Hallenbad Luftmessungen  durchführen lassen, teilt die Stadtverwaltung mit. Konkret geht es dabei um den Stoff Pentachlorphenol (PCP), der in den 1960er und 70er Jahren in Kombination mit Lindan als Fungizid in Holzschutzmitteln verwendet wurde. Neben Schwindelgefühlen und Übelkeit könnten  diese Stoffe in hoher Konzentration weitere Beschwerden hervorrufen, die allerdings aufgrund der allgemeinen Umweltbelastung schwer zuzuordnen seien, schreibt Pressesprecherin Angela Kröner. Klagen über Erkrankungen  oder konkrete Symptome wie Hautausschläge habe es aber nicht gegeben, versicherte  Joachim Burkert, der bei der Stadt für das Immobilienmanagement zuständig ist,  auf Nachfrage der GEISLINGER ZEITUNG – lediglich Beschwerden über allgemein „stickige“ Luft.

Decke wird abgewaschen

Bereits 1992 wurde in den Sporträumen PCP und Lindan festgestellt. Laut Pressemitteilung ergaben die neuen Messungen, dass die PCP-Konzentration   unter dem Vorsorgewert liege, Lindan sei  gar nicht mehr nachgewiesen worden.  Trotzdem habe die Stadt „Sofortmaßnahmen“ veranlasst. Weil  sich die Schadstoffe hauptsächlich im Staub binden, habe man die Reinigungsintervalle in der Halle erhöht, eine neue Reinigungsmaschine angeschafft sowie die Lüftungsanlage überarbeitet, damit der Luftaustausch in den Räumen besser funktioniert.  In den Herbstferien soll die Decke, an der sich besonders gerne Staub absetzt, abgewaschen werden, kündigt Burkert an. Anfang November werde dann nochmal gemessen. „Ich denke, es wird deutliche Verbesserungen geben.“

„Mittelfristig“ beabsichtige die Stadt, das Sportangebot in der Nähe des  HeGy zu verbessern und nach einem Ersatz für Stadtbadhalle zu suchen, heißt es in der Mitteilung.  Schulleiter Wolfgang Rapp kann dies nicht schnell genug gehen.  Die Halle entspreche nicht den modernen Anforderungen an eine Sportanlage, klagt er. Die Stadt müsse dringend ein Konzept für die Zukunft der Sportstätten im Notzental entwickeln. Er und seine Schüler werden sich wohl gedulden müssen: Im Finanzplan 2018 bis 2022 sind „aufgrund der wirtschaftlichen Situation“ dafür keine Mittel eingestellt.