Gosbach/Drackenstein / eis Ein außer Kontrolle geratenes Reisigfeuer drohte am Samstagnachmittag auf einen Wald bei Drackenstein überzugreifen.

Glimpflich abgelaufen ist am Samstag ein Reisigfeuer bei einem Waldstück nahe Drackenstein, das beinahe einen Waldbrand verursacht hätte. Dort hatte ein Waldbesitzer Reisig verbrannt, das Feuer war außer Kontrolle geraten und drohte auf den Wald überzugreifen. Die beiden gegen 13 Uhr alarmierten Feuerwehren aus Bad Ditzenbach und Drackenstein trafen gerade noch rechtzeitig ein, um ein weiteres Ausbreiten des Flächenbrands zu verhindern. Im Wald hatten bereits die ersten Bäume Feuer gefangen. Wie der Bad Ditzenbacher Kommandants Michael Ziegelin berichtet, waren die Flammen nach einer knappen halben Stunde unter Kontrolle und damit die Gefahr gebannt. „Die Schwierigkeit war, dass das Löschwasser erst zur Brandstelle gebracht werden musste“, sagt Ziegelin. Das übernahm die Drackensteiner Wehr, die einen Löschwassertank vorhält. „Der Schaden ist überschaubar, es gibt lediglich ein paar angekohlte Bäume. Verletzt wurde niemand.“ Die Bad Ditzenbacher Wehr war mit vier, die Drackensteiner Wehr mit zwei Fahrzeugen zum Brand geeilt. Insgesamt waren 30 Mann im Löscheinsatz.