GZ-Aktion Das Projekt „Jobcoach“ läuft weiter

Claudia Burst 22.09.2017

Die Leser der GEISLINGER ZEITUNG haben es durch ihre Spenden für die vergangene GZ-Aktion „Gemeinsam geht’s besser“ ermöglicht: das Projekt „Jobcoach“ kann für die nächsten drei Jahre finanziert werden. Damit haben 25 Schüler mit geistiger Behinderung aus den Berufsschul-Stufen der Bodelschwinghschule während der kommenden drei Jahre die Möglichkeit, durch Praktika konkrete Vorstellungen von einem oder mehreren Berufen zu bekommen.

Wie der Schulleiter Manfred Begenat erläutert, besteht die Aufgabe eines Jobcoachs aus mehreren Arbeitsgebieten. Dafür hat der Schulförderverein „Eltern, Freunde, Förderer der Bodelschwinghschule Geislingen“ mit der Lebenshilfe Göppingen einen Kooperationsvertrag geschlossen. Die Lebenshilfe stellt in Person von Elke Scholz-Helmle eine ausgebildete Fachkraft für drei Stunden pro Woche zur Verfügung. In dieser Zeit muss die die Sozialpädagogin nach Praktikumsplätzen suchen, Betriebe zur Vorbereitung eines Praktikums besichtigen, jeden Schüler während seines Praktikums individuell begleiten und am Ende das Praktikum in Form einer Dokumentation auswerten.

„Es wird immer schwieriger, Firmen zu finden, die bereit sind, einen Praktikumsplatz zur Verfügung zu stellen“, bedauert Begenat. Er schiebt das weniger auf die Schwellenangst, sich auf Schüler mit Behinderung einzulassen, sondern eher auf die Unkenntnis, ob oder welche Verpflichtungen die Betriebe eingehen müssen. Begenat betont, dass es bei einem Praktikum nur darum geht, Schülern ein „unverbindliches Schnuppern“ zu ermöglichen. „Das Praktikum zielt nicht auf eine Platzierung im Betrieb ab“, sagt Begenat, der das Praktikum als „gesellschaftliche Aufgabe der Inklusion von Menschen mit Behinderung“ bezeichnet.

Während des Praktikums brauche der Schüler zwar einen Ansprechpartner oder Anleiter, aber keine Betreuungsperson, betont er. Der Jobcoach begleitet die Praktikanten je nach Bedarf individuell, erforderlichenfalls durchgehend während der gesamten Praktikumszeit.