Eybach Christuskirche feiert 50. Geburtstag

Eybach / Patricia Jeanette Moser 06.11.2018
Seit einem halben Jahrhundert gibt es mit der Christuskirche ein evangelisches Gotteshaus in Eybach. Mit einem Festgottesdienst hat die Gemeinde gefeiert.

Mit 50 befindet man sich doch eigentlich im besten Alter“, sagte Pfarrer Jörg Beißwenger beim Festabend in der Christuskirche. Noch bei Tageslicht setzte er gemeinsam mit Dekan Martin Ehrler von der katholischen Kirchengemeinde, dem Geislinger Oberbürgermeister Frank Dehmer, Grundschulleiterin Ingrid Veeser und Vertretern des Ortschaftsrats zum Jubiläum im Kirchhof einen Zwetschgenbaum. Sie seien gespannt, was daraus einmal werden wird, witzelten die Beteiligten: Zwetschgenkuchen oder vielleicht auch Zwetschgenschnaps.

Bevor die evangelischen Gläubigen in Eybach 1968 eine Kirche bekamen, besuchten sie 320 Jahre lang zusammen mit den Katholiken die sogenannte Simultankirche, die Kirche in der Dorfmitte. Vor 50 Jahren dann wurde die Christuskirche mit ihrem auffälligen zeltartigen Dach im Wiesental errichtet. Sie sollte keine bloße Ansammlung von Steinen sein, sondern ein lebendiges Gebäude werden, wie die Grußwortredner betonten.

Die Kirche als Schauplatz von Freude, Leid, Ängsten und Hoffnung sei keinesfalls verstaubt, konstatierte Oberbürgermeister Frank Dehmer. Ortsvorsteher Dieter Gugenhan erinnerte sich an die eigene Konfirmation im Jahr 1972 und wünscht sich weiterhin die Eigenständigkeit der Christuskirche.

Ingrid Veeser verdeutlichte die Bedeutung für die nachfolgenden Generationen und die Wichtigkeit beider Kirchen und Konfessionen als Teil des Bildungsauftrags der Grundschule. Die Grundschulleiterin bedankte sich für die Gastlichkeit, die den Schülern stets gewiss sei, wenn sie zu unterschiedlichen Anlässen in die Christuskirche kämen.

Pläne, Fotos und ein Filmbeitrag gaben Einblicke in die Zeit der Grundsteinlegung bis zum Einzug im Jahr 1968. Ein von vielen fleißigen Helfern vorbereiteter Umtrunk in der Kirche zeigte die Gemeinschaft in all ihrer Vielfalt. Den Festgottesdienst umrahmte zuvor der Gospelchor „New Voices“ unter Leitung von Andreas Störzer, der den Gottesdienst auch an Keyboard und ­Orgel begleitete.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel