Location Bye bye, Sudwerk

Nur noch heute Nacht kann das Partyvolk im Sudwerk in Geislingen abfeiern.
Nur noch heute Nacht kann das Partyvolk im Sudwerk in Geislingen abfeiern. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / Von Angelina Neuwirth 15.09.2017
Das Sudwerk in Geislingen schließt. Pächter Holger Feiss bietet in neuen Räumen ein neues Konzept an – mit Fokus auf das eher gesetztere Publikum.

Nach über fünf Jahren schließt „Sudwerk the Club“ in Geislingen seine Türen. Für Pächter Holger Feiss ist das Ende dieses Abschnitts zugleich auch ein Neuanfang. Er will sich auf sein Burger-Restaurant Mangoú konzentrieren und dem gesetzteren Publikum in Geislingen mehr bieten. Was er in über fünf Jahren Sudwerk gelernt hat: „Die jungen Leute wissen nicht immer, ­welche Musik sie in Clubs hören wollen. Eine gute Mischung spricht jeden Geschmack an, Motto-Parties dagegen reichen ihnen nicht immer.“

Zunächst überlegte sich Feiss, mit dem Sudwerk an einen anderen Standort umzuziehen. Mit seinen feuchten Kellerräumen ist der Club nicht gerade die ideale Location für einen großen Geburtstag oder ein anderes Fest – dabei war genau das Feiss‘ Ziel: in Geislingen eine Event-Location für persönliche Feiern anzubieten.

Fündig wurde er im ehemaligen Clubhaus der Geislinger Motorradfreunde im Talgraben. Die Räumlichkeiten dort bestehen aus einem Hauptraum und einem Nebenraum, der laut Feiss in eine Cocktailbar im Vintage-Stil verwandelt werden soll. „Den rustikalen Charakter will ich beibehalten, nur die Einrichtung soll ein bisschen festlicher werden“, ­erklärt er. Mit indirekter Beleuchtung will er arbeiten und so dem Kunden die Möglichkeit bieten, auch das Licht farblich auf die ­jeweilige Dekoration abzustimmen.

Wer sich für die Mangoú Event-Lounge entscheidet, bekommt bei der Planung seiner Feier Unterstützung. Der Kunde hätte gerne einen DJ? Kein Problem, Feiss kümmert sich darum. Auch für das Catering kann man sich auf das Mangoú verlassen. Zunächst bleibt die Auswahl an Gerichten klein; wenn die Event-Lounge Zulauf findet, soll auch die Speisekarte um einige Gerichte erweitert werden.

Obwohl der neue Standort nicht als Club ausgelegt ist, wie Feiss betont, sollen dort zwei feste Veranstaltungen im Monat stattfinden, außerdem so genannte Vor-Feiertags-Parties. Mit seinem Angebot will er alle Geislinger ansprechen. Für das ältere Publikum gibt es eine Ü-30-Party; die jüngere Generation darf gespannt sein, welche Partyreihe für sie vom alten Sudwerk-Konzept übernommen wird.

Im Mangoú wiederum wird die Speisekarte geändert. Steaks aus Südamerika, eine große Auswahl an Gin-Getränken sowie Burger mit Rösti, Philadelphia oder Jalapeño-Chillischoten soll es ab November geben. Für den knurrenden Magen nach 22 Uhr gibt es Sandwiches. Feiss freut sich: „Für mich wird es mit der neuen Karte auch leichter, tagesabhängige Gerichte anzubieten. Da macht man einfach eine Tageskarte und schiebt sie in die reguläre Speisekarte. Das war mit der alten Karte nicht möglich.

Ein letztes Mal im Sudwerk so richtig abfeiern

Beim Closing am heutigen Freitag im Sudwerk gibt es kostenlose „Welcome Shots“ für die ersten hundert Gäste. Regulär kosten Shots 1,50 Euro, Longdrinks bekommt man für 5 Euro.

Für die Musik ist ein DJ aus Reutlingen zuständig, der mit einem Mix aus Hiphop, Black Music, Dancehall, Achtziger und Neunziger Abwechslung bringen soll.

Beginn ist um 23 Uhr, die Veranstaltung dauert bis 5 Uhr. an