Welche fantasievollen Verkleidungen mit etwas Geschick und Kreativität entstehen, haben die zahlreichen Teilnehmer des Maschgrer an Weiberfasnet in Wiesensteig auf eindrucksvolle Weise demonstriert.

Prinzengarde um Ann-Kathrin Stolz als Wiesensteiger Jubiläumsbier unterwegs

Da liefen verschnupfte Herren in Pantoletten, braunem Morgenmantel und mit Dreitagebart durch Wiesensteig, die „MiMiMi forte“ aus der Flasche gegen Männerschnupfen tranken. Ein Braumeister zog einen mannshohen Bierkasten durch das Städtle und trug stolz ein Schild vor sich her, auf dem „Der Kopf tut weh, die Füße stinken, höchste Zeit ein Wiesensteiger Jubiläumsbier zu trinken“ zu lesen war. Im Kasten befanden sich mehrere Flaschen der süffigen Braukunst, hinter der sich die Wiesensteiger Prinzengarde um Ann-Kathrin Stolz versteckte.

Zebras, Chefköche, Zahnfeen, Piraten, Sträflinge, Krümelmonster, Cornflakes-Schüsseln, Heißluftballons, die Panzerknacker, PEZ-Spender, Wiesensteiger Waldfeen, Eisbecher, „Narra Kugla“ – mit Hex, Goiß, Hofnarr, Prinzenpaar –, der wandelnden K18-Trasse, Polizisten, Sträflinge, Indianer, Cowboys, Coronaviren, heimatlosen Pandas oder knallgelben Entlein – die Liste der Verkleidungen ließe sich noch ewig weiterführen.

Punkte sammeln in Gasthäusern „See“, Löwe“, Sonne“ und Gasthof „Am Selteltor“ sowie Café „Mühlwerk“

In den Gasthäusern „Zum See“, „Löwen“, „Sonne“, im Gasthof „Am Selteltor“ und im Café „Mühlwerk“ sammelten die verkleideten Frauen und Männer aller Generationen Punkte und wurden auch von einer Inkognito-Jury bewertet. Gewinner war letztlich das „Wiesensteiger Jubiläumsbier“, knapp geschlagen landeten die „Ballonfahrer“ auf dem zweiten Platz, den sie sich mit den „Entenklemmer“ teilen. Die dritten Plätze teilen sich „WWF – Wiesensteiger Waldfeen“, „Männerschnupfen“, „Tic Tac“ und „Klimawandel“.

Insgesamt waren es mehr als 160 Teilnehmer beim Maschgrer Fasnets-Gesellschaft Wiesensteig und feierten bis in den ganz frühen Morgen.