Bestattung Bestattung ohne Sarg für Muslime

 Die Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Altenstädter Friedhof war die erste in Geislingen. Inzwischen gehört diese Bestattungsform zu einer der beliebtesten. Die Grabpflege übernehmen nicht die Angehörigen, sondern die Friedhofsgärtner.
 Die Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Altenstädter Friedhof war die erste in Geislingen. Inzwischen gehört diese Bestattungsform zu einer der beliebtesten. Die Grabpflege übernehmen nicht die Angehörigen, sondern die Friedhofsgärtner. © Foto: Markus Sontheimer
Geislingen / Stefanie Schmidt 31.07.2018
Geislingen hat die Friedhofsatzung geändert:  Gemeinschaftsgräber gibt es bald mehr, die Sargpflicht für Muslime fällt.

Bestattungen in Gemeinschaftsgrabanlagen werden immer mehr nachgefragt. Deshalb sollen auf den Heiligenäckern und dem Aufhausener Friendhof neue Anlagen entstehen. Das hat der Geislinger Gemeinderat in der neuen Version der Friedhofsatzung festgehalten.

Neu ist auch der Zusatz, dass Muslime ohne Sarg begraben werden dürfen. Das ist in Geislingen – wie in ganz Baden-Württemberg – eigentlich bereits seit 2014 möglich, stand bisher aber noch nicht in der Satzung.

Mehr zu dem Thema lesen Sie im E-Paper und am Mittwoch (1. August) in der gedruckten Ausgabe der GEISLINGER ZEITUNG.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel