GZ-Weihnachtsaktion Bescherung für Projekte der GZ-Aktion

Da ist die Freude groß: Für die Projektpartner der GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ war schon zwei Tage vor Heiligabend  Bescherung: Sie erhielten einen ersten Scheck für ihre Projekte. Bis Ende Januar werden weiter Spenden gesammelt.
Da ist die Freude groß: Für die Projektpartner der GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ war schon zwei Tage vor Heiligabend Bescherung: Sie erhielten einen ersten Scheck für ihre Projekte. Bis Ende Januar werden weiter Spenden gesammelt. © Foto: Rainer Lauschke
Geislingen / Stefanie Schmidt 22.12.2017
Über 52.000 Euro haben die Geislinger bereits gespendet: Die GZ überreicht erste Schecks an die Projektpartner.

Kurz vor Heiligabend hat die GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“ die 50.000 Euro-Marke geknackt. Für die Projektpartner bedeutete dies eine vorgezogene Bescherung: Am  Donnerstag überreichte Wolfgang Braig, Geschäftsführer der GEISLINGER ZEITUNG, die ersten Schecks: „Das erste Ziel ist erreicht“, meinte er.

Die Spendenaktion findet dieses Jahr zum 41. Mal statt. „Wir freuen uns, dass wir wieder Zwecke unterstützen können, die sonst vielleicht zu kurz kommen“, sagte Redaktionsleiter Michael Rahnefelder und erinnerte an Zeilen von Bertold Brecht: „Denn die einen sind im Dunkeln/Und die andern sind im Licht. Und man siehet die im Lichte /  Die im Dunkeln sieht man nicht“ heißt es in der „Moritat von Mäckie Messer“ aus der Dreigroschenoper. Weihnachten, die Zeit des Lichts, sei deshalb ein guter Anlass, einmal die „Strahler“ anzuschalten, fügte Rahnefeld hinzu.

„Dem Zitat von Brecht kann ich mich nur anschließen“, betonte Renate Neuwirth, Vorsitzende des Geislinger Kinderschutzbundes. „Was der Kinderschutzbund macht, ist oft auch  etwas im Dunkeln.“ Neben der Hausaufgabenhilfe an Geislinger Schulen, liegt der Fokus des Vereins auf Kindern, deren Eltern eine  besonders schwierige Trennung durchleben:  Die Ehrenamtlichen sind Fürsprecher für die Kinder während des vom Gericht angeordneten sogenannten begleiteten  Umgangs mit einem Elternteil. Weil sich dies natürlich nicht in der Öffentlichkeit, sondern in einem geschützten Raum abspielt, stehen die Ehrenamtlichen wenig im Scheinwerferlicht: „Wir können selbst nicht so die Werbetrommel rühren“, erläutert Neuwirth.

Nächstes Ziel: 80 000 Euro

Dass die GZ-Aktion Jahr für Jahr ein Erfolg wird, ist den vielen Spendern – Privatleuten, Vereinen, Organisationen, Schulen und Firmen – zu verdanken. Volksbank und Sparkasse, die jeweils 10.000 Euro spendeten, trieben das Spendenbarometer ordentlich nach oben. Veranstaltungen wie das  Schlosshofsingen in Eybach, das Gesangverein, Feuerwehr und Musikverein jedes Jahr zusammen auf die Beine stellen, die „Swingin’ & Rockin’ Christmas“ der Musikschule in der Rätsche oder das Weihnachtskonzert des Helfenstein-Gymnasiums waren  nicht nur für die Besucher ein vorweihnachtsliches Highlight – auch den Projekten der GZ-Aktion kamen sie zugute.

Und weitere  Events wie  das Weihnachtsliedersingen am 25. Dezember in der  Stadtkirche  und die Aufführung der Aufhausener Laienspielgruppe am Dreikönigstag in der Jahnhalle stehen vor der Tür. Bis Ende Januar werden weiter Spenden gesammelt. Das nächste Ziel:  Die 80.000 Euro-Marke, die im vergangenen Jahr übertroffen wurde.

Alles zur GZ-Weihnachtsaktion „Gemeinsam geht’s besser“

Die Projekte
Die GZ-Weihnachtsaktion unterstützt diese sieben Projekte: den inklusiven Bike-Pool der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf, die Aktion Rückenwind, den Kinderschutzbund, den Treffpunkt „Dreimal B“ (Jobcafé) von Diakonie und Caritas, die Musikerinitiative MieV, die Hilfe für Dalit-Kinder der katholischen Seelsorgeeinheit Deggingen-Bad Ditzenbach und den Schulkindergarten der Lebenshilfe.      

Helfen
Mit Veranstaltungen können  Sie die Projekte der GZ-Aktion unterstützen. Möglich sind beispielsweise Konzerte, Benefiz-Essen, Kabarett-Abende, Basare, Partys oder Tombolas zum Beispiel im Betrieb oder im Verein.

Spenden
Sie können entscheiden, ob Sie für alle Projekte spenden oder für einzelne.
Die Spendenkonten sind: Kreissparkasse Göppingen IBAN: DE24 6105 0000 
0006 0770 99
Volksbank Göppingen
IBAN: DE14 6106 0500
0608 0000 00
Jeder Spender wird in der GEISLINGER ZEITUNG ­genannt und erhält auf Wunsch eine Spendenbescheinigung (bitte Adresse angeben). Anonyme Spenden sind auch möglich (dies bitte auf der Überweisung vermerken).
Bei allen Fragen und Ideen rund um die GZ-Weihnachtsaktion können Sie sich an die GZ-Volontärin Stefanie Schmidt wenden. Kontakt: ☎ (07331) 202-41 oder per E-Mail:
s.schmidt@swp.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel