Veranstaltung Beim Apfelfest ist auch „Schnuffel“

Michael Rahnefeld 12.10.2016

Am Sonntag, 16. Oktober, findet beim Tierschutzverein „Tierhilfe Obere Roggenmühle“ das traditionelle jährliche „Apfelfest“ statt. Beginn ist um 10 Uhr. Vorgeführt wird den ganzen Tag über, wie mit einer Handpresse Apfelsaft gemacht wird, der dann an Ort und Stelle erhitzt (pasteurisiert) wird, um ihn haltbar zu machen. Apfelsaft kann gleich mitgenommen werden, zur Verkostung gibt’s auch Most vom Vorjahr.

Ganz im Mittelpunkt wird der 13-jährige Westhighland-Terrier „Schnuffel“ stehen, der von seiner Besitzerin in der Tierhilfe abgegeben wurde, weil sie mit ihm offenbar nicht zurecht kam. Der Hund sei aggressiv und mache im Haus große Probleme. Wie sich dann herausstellte, hatte Schnuffel ein gänseeigroßes Geschwür an der Seite, große Schmerzen bereitete dem Tier auch der gebrochene Penis und ein Hodenbruch. Annette Schaum nahm Schnuffel in Augenschein, der sich ihr gegenüber als freundliches und aktives Wesen zeigte. Die Vorstandschaft der Tierhilfe beschloss deshalb, dem Hund eine zweite Chance zu geben und ließ ihn vom Heidenheimer Tierarzt Dr. Hofmann operieren. Die Operation dauerte zwei Stunden und riss ein tiefes Loch in das Budget des Tierschutzvereines. Heute ist Schnuffel ein lebenslustiger Hund, der gerne spielt und mit seiner Freundin Mandy, einem weißen Schäferhund, gerne herumtobt.

Die Besucher des Apfelfestes dürfen „Schnuffel“ an diesem Tag gerne besuchen, vielleicht findet sich für ihn ein neues Frauchen oder Herrchen. Dankbar wären die Tierfreunde, wenn sich Besucher des Apfelfestes an den Kosten der erfolgreich verlaufenen Operation beteiligen und einige Euro spenden. Bernward Kehle