Türkheim Bau des Logistikcenters startet mit Feier

Der erste Schritt zum Logistik-Gebäude im Gewerbepark bei Türkheim wurde gestern gemacht. Beim Baustellenfest wurde eine zehn Meter hohe Säule im Boden versenkt.
Der erste Schritt zum Logistik-Gebäude im Gewerbepark bei Türkheim wurde gestern gemacht. Beim Baustellenfest wurde eine zehn Meter hohe Säule im Boden versenkt. © Foto: Rainer Lauschke
Türkheim / Isabelle Jahn 18.05.2018
Im Gewerbepark Schwäbische Alb ist am Donnerstag die erste Säule für das Logistikcenter aufgestellt worden. Der Einzug ist für Herbst geplant.

Eine Säule steht und damit ist der Bau des Logistikcenters im Gewerbepark Schwäbische Alb eingeleitet. Zehn Meter ragt der Träger in den Himmel, der zusammen mit weiteren Stützen das Dach des Gebäudes mit 20 500 Quadratmetern Fläche tragen wird. Um dieses Zeichen zu setzen, versammelten sich gestern zahlreiche Gäste auf der Baustelle. Darunter außer Geislingens Oberbürgermeister Frank Dehmer, der Geschäftsführer des Zweckverbands Schwäbische Alb ist, auch Bürgermeister aus dem Oberen Filstal sowie Vertreter des Göppinger Landratsamts.

Projektentwickler Michael Gerke vertrat den Investor Gazeley, der insgesamt 36 200 Quadratmeter Fläche dem Gebiet bei Türkheim erworben hat. „Ein langer Atem und Geduld“ seien bereits bei der Planung erforderlich gewesen, sagte Gerke. Gazeley als in ganz Europa agierender Entwickler für Logistik-Immobilien habe noch nie auf Fels gebaut, sagte der Projektentwickler. Es sei sehr aufwendig gewesen, die Gräben für das Fundament auszuheben. Zuvor musste der Boden des am Hang liegenden Grundstücks mit Schotter eben gemacht werden. Gerke bezeichnete die Lage zwischen Stuttgart und Ulm allerdings als „top Standort“. Man sei zuversichtlich, das Bauwerk bis Ende Oktober dieses Jahres fertigzustellen.

Im November 2015 kam der erste Kontakt zwischen Investor und der Wirtschaftsförderung in Geislingen zustande, berichtete Gerke. Im März des vergangenen Jahres führte Gazeley dann Gespräche mit dem jetzigen Mieter, der Ebersbacher Schneider Logistik GmbH – das Ergebnis war ein abgeschlossener Mietvertrag Ende 2017. Vor einigen Wochen begannen dann die Tiefbauarbeiten, die zum Teil noch andauern.

Im Herbst will Schneider Logistik dann bereits in das Gebäude einziehen. Für das familiengeführte Unternehmen mit 70 Mitarbeitern sei weniger die Nähe zu Stuttgart als vielmehr die gute Anbindung an die A 8 entscheidend, sagte Geschäftsführer Heinz Schneider, der mit seinem Sohn David zur Veranstaltung gekommen war, in seiner Ansprache an die Gäste.

Der neue Standort habe eine „Sogwirkung“, sagte Schneider, der bereits mit dem Gedanken spielt, das gesamte Gebäude anzumieten. Bislang besetzt Schneider mit 13 000 Quadratmetern zwar den Großteil – 7500 Quadratmeter Fläche stehen aber noch zur Anmietung zur Verfügung. „Aber wir sind halt Schwaben“, sagte Schneider scherzhaft als Begründung dafür, warum seine Firma nicht von vornherein das gesamte Gebäude für sich eingenommen hat. Der Standort in Ebersbach sei zu klein geworden, sagte Schneider im Gespräch mit der GZ. „Wir brauchen einen größeren Betrieb, das fordern die Kunden.“ Am neuen Standort sollen laut dem Geschäftsführer etwa 20 Arbeitsplätze entstehen – zwei Personen aus Türkheim habe er bereits eingestellt.

OB Dehmer lobte in seiner Ansprache die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bei „viel Vorbereitungs- und Planungsarbeit“. Bei einem Projekt dieser Größe sei es wichtig, dass Kommunikation und Abläufe stimmten. Der Name „Logistikcenter Stuttgart Süd 2“ verrate, dass es noch einen weiteren Standort gebe – „wir wären hier gerne Standort Nummer eins“, richtete sich Dehmer scherzhaft an Gerke. Die Zusammenarbeit mit Gazeley zieht jedenfalls, wie es aussieht, noch weitere Kreise: Der Investor äußerte gestern offen sein Interesse für weitere Flächen in dem Gewerbepark auf der Alb – für größere Projekte müssen diese aber erst noch erschlossen werden.