Konzert Barocke Klänge zum Advent

Geislingens Musikschüler geben ein Advents-Konzert in der  Pauluskirche.
Geislingens Musikschüler geben ein Advents-Konzert in der Pauluskirche. © Foto: Veranstalter
Geislingen / SWP 07.12.2018

In Zusammenarbeit mit der Paulusgemeinde findet am morgigen Samstag, 8. Dezember, ab 17 Uhr in der Geislinger Pauluskirche das Adventskonzert der Musikschule statt. Das Jugendstreichorchester der Musikschule wird zusammen mit den Nachwuchsorchestern „Paganinis“ und „Maxis“ das Konzert unter der Leitung von Susanne Gmelin, Christina Horvath und Holger Frey gestalten. Für  weihnachtliche Stimmung werden die beiden Streichorchester mit barocken Klängen sorgen. Neben Pachelbels berühmtem Kanon D-Dur, erklingt eine der zwölf  Kammersonaten aus op.2 aus Corellis Feder.

Drei Stücke aus Edward Griegs Holbergsuite, die er anlässlich des 200. Geburtstags des dänisch-norwegischen Dichters Ludvig Holberg im Jahr 1884 komponierte, werden vom Jugendstreichorchester interpretiert. Formal ist der Stil der Musik den typischen höfischen Tanz- und Liedformen des frühen 18. Jahrhunderts, also zu Lebzeiten Holbergs, nachempfunden.

Aus Janaceks Suite „Idyla“ aus dem Jahr 1878 erklingen zwei getragene Sätze. Deutlich sind hier Dvoraks Einflüsse zu hören, mit dem er seine böhmische Heimat kurze Zeit vorher erkundete. Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt von Barbara Grupp an der Rensch-Orgel der Pauluskirche. Die Preisträgerin des Kulturherbstes 2017 wird von Georg Friedrich Händel eines seiner zahlreichen Orgelkonzerte gestalten. Abgerundet wird das Programm durch kammermusikalische Beiträge: Jan Bulst spielt an der Trompete, begleitet von Heinz Lendl an der Orgel, das Andante aus Joseph Haydns Trompetenkonzert.

Das Meisterwerk wurde 1796 für die von Anton Weidinger erfundene Klappentrompete komponiert. Es war das erste Konzert für dieses neue Instrument und gilt bis heute als Standardwerk für die Trompete. Ein weiterer Solist ist Paul Baumgärtner. Er bringt neben Bachs Präludium und Fuge B-Dur auch das Choralvorspiel über „Nun komm, der Heiden Heiland“ auf der Rensch-Orgel zu Gehör.           

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel