Harsche Kritik üben Mittelständler im oberen Filstal daran, dass der weitere Ausbau der B 10 nach Geislingen durch einen Stollen mit Fledermäusen gefährdet sein soll. Der Kreisvorsitzende des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW), Lothar Lehner aus Geislingen, sieht in der jüngsten Entwicklung ein Indiz dafür, dass der Tierschutz mittlerweile höher bewertet werde als der Schutz von Menschen.

Stollen mit Fledermäusen gefährdet das Projekt

Nachdem der weitere Ausbau der B 10 zwischen Gingen und Geislingen in greifbare Nähe gerückt war, könnte jetzt ein von Fledermäusen bewohnter Stollen das Projekt bis 2026 weiter verzögern. „Sollten Tiere mittlerweile wirklich der Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen im Wege stehen, konterkariert sich das eigentliche Ziel des Tierschutzes selbst“, erklärt Lothar Lehner. „Die Umsiedlung von Menschen ist möglich“, so Lehner und verweist auf die Aufgabe ganzer Dörfer wegen des Kohle-Tagebaus in Nordrhein-Westfalen, „nicht jedoch die von Fledermäusen“.

Der BVMW-Kreisvorsitzende appelliert an die verantwortlichen Politiker in Stuttgart und Berlin, rasch eine praktikable Lösung zu finden, die einen zügigen Weiterbau der B10 ermöglicht.

Göppingen/Geislingen